Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Norden Schwere Angriffe gegen Lars Eidinger
Nachrichten Kultur Kultur im Norden Schwere Angriffe gegen Lars Eidinger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:13 10.10.2017
Hamburg/Moskau

Schauspieler Lars Eidinger (41, Foto) fürchtet wegen des umstrittenen russischen Films „Matilda“ um sein Leben. „Ich habe Angst, dass mir jemand weh tut oder ich angegriffen werde“, sagte er. Eidinger spielt in dem Film von Regisseur Alexej Utschitel die Rolle des heiliggesprochenen Zaren Nikolaus II. Wegen Drohungen gegen die Filmcrew werde er Ende Oktober schweren Herzens nicht zur Premiere nach Moskau reisen. Er sei in seinem Leben noch nie mit derartigen Bedrohungen konfrontiert gewesen und mache sich besonders Sorgen um seine Filmkollegen.

Regisseur Utschitel sei massiv bedroht worden, Unbekannte hätten Autos angezündet und einen Molotowcocktail in sein Büro geworfen. Er selbst könne sich dem ja noch weitgehend entziehen, sagte Eidinger. Kreative in Russland aber müssten sich diesen Ängsten jeden Tag aussetzen.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Theater Combinale pflegt die Traditionen halbszenischer Lesungen von Heft-Romanen. Dieses Mal hat Regisseur und Schauspieler Wolfgang Benninghoven ein ganz besonderes Meisterwerk aus dem Jahr 1950 ausgewählt: „Kleine Mutti“ von einem/einer gewissen A. D’Ancona.

10.10.2017

Mit Led Zeppelin hat Robert Plant Rockgeschichte geschrieben. Die Band gibt es schon lange nicht mehr, dafür hat der Sänger und Songschreiber mehrere Solo-Alben veröffentlicht. Jetzt liegt ein neues vor, und der 69-Jährige zeigt sich darauf sehr experimentierfreudig.

10.10.2017

Frankfurt/Main. Mit mehr als 130 Autoren und 500 Übersetzungen aktueller Titel stellt sich das Gastland Frankreich von heute an bis zum kommenden Sonntag auf der Buchmesse in Frankfurt vor. Es ist ein literarischer Chor aus vielen frankophonen Stimmen – selten klang er so politisch wie heute.

10.10.2017
Anzeige