Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 1 ° Gewitter

Navigation:
Selge und Stadlober erhalten Rolf-Mares-Preis

Hamburg Selge und Stadlober erhalten Rolf-Mares-Preis

Hamburg ehrt Schauspieler des Jahres.

Hamburg. . Die beiden Schauspielstars Edgar Selge und Robert Stadlober sind am Montagabend im Ohnsorg-Theater mit dem diesjährigen Rolf-Mares-Preis der Stadt Hamburg ausgezeichnet worden.

 

LN-Bild

Edgar Selge (68).

Edgar Selge („Polizeiruf 110“) erhielt die mit jeweils 1000 Euro dotierte Auszeichnung für seinen von Karin Beier inszenierten Monolog „Unterwerfung“ nach Michel Houellebecqs umstrittenen Roman am Deutschen Schauspielhaus. Der 68-Jährige war vom Publikum und der Kritik für seiner Darstellung gefeiert worden. Robert Stadlober wurde für „Private Peaceful“ in den Kammerspielen geehrt; als dritter gleichrangiger Preisträger in der Kategorie „Herausragende Leistung Darsteller“ wurde Kristof Van Boven für seine Rolle in George Bernard Shaws „Pygmalion“ am Thalia Theater ausgezeichnet.

Weitere Preise: In der Kategorie „Herausragende Leistung Darstellerin“ Kristin Suckow („Kabale und Liebe“, Ernst Deutsch Theater); Luminita Andrei, („Verdi und die Dame mit Noten“, Allee Theater); in der Kategorie „Herausragende Inszenierung“ Clemens Sienknecht/Barbara Bürk („Effi Briest – allerdings mit anderem Text und auch anderer Melodie“, Schauspielhaus), Katie Mitchell („Reisende auf einem Bein“, Schauspielhaus), Clara Weyde („Das Totenschiff“, Lichthof Theater) und Cornelia Ehlers („Tallyman un Schutenschubser“, Ohnsorg-Theater).

Für ihr „herausragendes Bühnenbild“ wurden geehrt: Olaf Altmann („Les Troyens“, Staatsoper Hamburg), Matthias Koch („Das Schloss“, Thalia Theater) und Signa Köstler/Mona el Gammal („Söhne und Söhne“, Schauspielhaus); der Sonderpreis für außergewöhnliche Leistungen ging an Franz-Joachim Kowynia, Leiter des Vorderhauses im Thalia Theater.

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur im Norden