Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
Showstars im Doppelpack

Grünwald Showstars im Doppelpack

Ellen und Alice Kessler standen auf der ganzen Welt auf der Bühne, in Las Vegas traten sie gemeinsam mit Frank Sinatra und Dean Martin auf. Heute wird das berühmte Zwillingspaar des Showgeschäfts 80 Jahre alt.

Voriger Artikel
Rio Reiser, leicht entflammbar
Nächster Artikel
„Musik muss man vermitteln“, sagt Carl Philipp Drese

Trainieren mit 80 Jahren noch immer an der Sprossenwand: Ellen (l.) und Alice Kessler.

Quelle: dpa

Grünwald. . Alice und Ellen Kessler sind im Interview-Stress. Kurz vor ihrem 80. Geburtstag können sich die Tänzerinnen und Sängerinnen vor Anfragen kaum retten. Selbst italienische Medien wollen die Zwillinge sprechen. Alice und Ellen Kessler, die noch in der ersten Jahreshälfte im Musical „Ich war noch niemals in New York“ mitspielten, freuen sich über den Rummel, sind aber auch froh, wenn wieder Ruhe einkehrt.

LN-Bild

Ellen und Alice Kessler standen auf der ganzen Welt auf der Bühne, in Las Vegas traten sie gemeinsam mit Frank Sinatra und Dean Martin auf. Heute wird das berühmte Zwillingspaar des Showgeschäfts 80 Jahre alt.

Zur Bildergalerie

Ob in deutschen Fernsehshows, in New York, Las Vegas, Sydney, Hongkong, Monte Carlo oder Rom: Die schlanken, langbeinigen Blondinen galten in früheren Jahrzehnten weltweit als Männertraum. Nicht einmal 20 Jahre alt waren sie, als sie in Paris ihre Karriere starteten. Die Balletttänzerinnen hatten schon als Jugendliche ihr erstes Engagement in Düsseldorf.

Dort entdeckte sie der Direktor des berühmten Lido. Wenig später standen sie in dem Varieté auf den Champs- Élysées auf der Bühne.

In den 1960er Jahren gingen die Kessler-Zwillinge weltweit auf Tournee, verlegten ihren Wohnsitz nach Rom und traten mit Fred Astaire, Frank Sinatra und Harry Belafonte auf. Sie hatten sogar das Angebot, mit Elvis Presley in dem Film „Viva Las Vegas“ aufzutreten. Doch das sagten sie ab – aus Angst, auch in Amerika auf Musikfilme festgelegt zu sein. Getroffen haben sie Presley dennoch, im „Lido“ in Paris. „Er war sehr verklemmt und gehemmt.“

Als ihren wohl größten Erfolg betrachten sie das Musical „Viola, violino e viola d’amore“, mit dem sie in Italien auf Tour waren. „Das hatte uns damals keiner zugetraut. Und dann wurde es ein Riesenerfolg“, erzählt Alice Kessler. Zu der Zeit standen die beiden häufiger in Italien auf der Bühne als in Deutschland. Inzwischen sind sie nicht mehr oft in Rom. „Die Liebe war beiderseitig“, sagt Ellen Kessler.

Mit den „Swing-Legenden“ Max Greger, Hugo Strasser, Bill Ramsey und der SWR-Bigband waren die beiden noch vor einigen Jahren unterwegs auf großen Bühnen, auch in Lübeck. Sie zeigten bei dieser Tour, wie man auch im Showgeschäft mit Würde älter werden kann. Ihr zweistimmiger Gesang war noch immer perfekt intoniert, sie tanzten mit großer Eleganz und nahmen sich dabei auch noch selbst auf die Schippe: zwei echte Damen. „Wir sind eben das junge Gemüse in der Truppe“, sagte Alice Kessler damals den LN. Und dass sie auch im fortgeschrittenen Alter noch regelmäßig an ihrer heimischen Sprossenwand im Hobbykeller trainierten.

Die Schwestern, die beide nie geheiratet haben, leben gemeinsam im Münchner Vorort Grünwald. Jede hat dort ihren eigenen Bereich, durch eine Schiebetür getrennt. So können sie sich jederzeit sehen – oder eben auch nicht. Auf die Frage, ob sie jemals längere Zeit getrennt gewesen seien, sagte Alice den LN: „1963, sechs Wochen lang. Da habe ich eine Weltreise gemacht mit meinem damaligen Lebensgefährten.“ Gefehlt habe ihr Ellen damals nicht, „ich wusste ja, dass wir uns wiedersehen und dann viel zu erzählen haben“.

Die in der Nähe von Leipzig geborenen Entertainerinnen gehören zu den erfolgreichsten deutschen Show-Exporten. Sie tanzten erst in der DDR, nach der Flucht der Familie in den Westen in Düsseldorf. Der Vater hatte sie zu Ballett und Gesang animiert. Später hatten sie Kontakt mit den Stars der Showbranche: Frank Sinatra und Elizabeth Taylor, Sammy Davis jr. und Fred Astaire.

Die Auftritte mit Sinatra und Dean Martin in Las Vegas gehörten zu den Höhepunkten ihrer Karriere, sagt Alice Kessler. Sinatra sei sehr höflich ihnen gegenüber gewesen. „Weil wir ihn in Ruhe ließen. Wir haben ihn nicht bedrängt.“ Er sei ja stets von allen Seiten bestürmt worden. „Wir haben uns sehr zurückgehalten, und da ist er auf uns zugekommen.“ Die Schwestern sagen, sie seien froh darüber, das alles gemeinsam erlebt zu haben. „Im Doppelpack unterwegs zu sein, hat nur Vorteile. Zusammen ist man stärker“, sagt Alice. 

Zwei Revue-Leben

Alice und Ellen Kessler wurden am 20. August 1936 in Nerchau (Sachsen) geboren. Ihr Familienname war ursprünglich Kaessler. Sie hatten Ballettunterricht und waren Mitglieder des Kinderballetts der Leipziger Oper. 1952 floh die Familie aus der DDR in den Westen. Die Zwillinge fanden in Düsseldorf im Revuetheater „Palladium“ Arbeit. Dort sah sie 1955 der Direktor des Pariser „Lido“ und verpflichtete sie an sein Varieté auf den Champs-Élysées. Das Engagement begründete ihre internationale Karriere. Die Kessler-Zwillinge sangen Schlager („Heute Abend woll’n wir tanzen geh’n“) und wirkten in Spielfilmen mit („Der Graf von Luxemburg“, 1957; „La Paloma“, 1959). 2011 waren sie im ARD-„Tatort“ „Das Dorf“ zu sehen.

Ute Wessels und Jürgen Feldhoff

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur im Norden