Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° Sprühregen

Navigation:
Skulpturen mit unterschwelliger Energie

Lübeck Skulpturen mit unterschwelliger Energie

Die Lübecker Galerie Koch Westenhoff zeigt Bronzen der Bildhauerin Susanne Kraißer aus Brandenburg.

Voriger Artikel
„Meine Theaterlust ist ungebremst“, sagt Uli Sandau
Nächster Artikel
Der „Drachenreiter“ kehrt zurück

Galerist Stefan Westenhoff mit einigen der kleinen Bronzeplastiken, die Susanne Kraißer geschaffen hat.

Quelle: Fotos: Olaf Malzahn

Lübeck. Figürliche Plastik schien in den vergangenen Jahren aus der Mode gekommen zu sein. Welch ästhetischen Reiz diese Art von Skulpturen haben kann, ist jetzt in der Galerie Koch Westenhoff zu erleben. Die Galerie zeigt Bronzen von Susanne Kraißer, sehenswerte Stücke, manche nur wenige Zentimeter hoch, andere fast lebensgroß.

Die plastische Gestaltung von Körpern und viel handwerkliches Geschick zeichnen die Skulpturen von Susanne Kraißer aus. Ganze Serien von Figuren hat die Künstlerln, die im brandenburgischen Bad Belzig lebt, geschaffen, eine Parade von „Mädchen mit Mini“ zum Beispiel. Diese nur 15 Zentimeter hohen Figuren scheinen ein Geheimnis zu verbergen. Vielleicht verbirgt es sich im Widerspruch von Form und rauer Oberfläche, einer für diese Künstlerin typischen Polarität. „In der Andeutung liegt meine Präzision“, schreibt Susanne Kraißer im Katalog der Ausstellung über ihr Werk.

Widersprüchlichkeit wohnt den meisten ihrer Skulpturen inne, aber gleichzeitig auch hohe ästhetische Qualität.

Farbe setzt die Künstlerin nur selten ein. Bei den Mini-Mädchen etwa, deren kurze Kleider weiß sind. Bei einer großen Frauenfigur, die ein tiefblaues Tuch um die nackten Schultern trägt. Diese Skulptur lädt zum Assoziieren ein. Sie erinnert an eine spätmittelalterliche Schutzmantelmadonna, das blaue Tuch hätte dann eine magische Wirkung. Vielleicht aber verdeckt die Frau nur ihre Blöße, der Titel des Werks lautet „Zweite Rauhnacht“. In diesen Nächten nach Weihnachten geht der Wilde Jäger um, es ist die Zeit der Gespenster und Dämonen. Diesen Geschöpfen scheint die Frau trotz des Schutzmantels schutzlos ausgeliefert – auch das eine mögliche Deutung.

Vielschichtig in Ausdruck und Gestaltung sind die Bronzen. Vielschichtig wie das Leben selbst, verspielt und ernst, mit Accessoires versehen oder auch mit seltsam anmutenden Bezeichnungen wie die Frau mit dem geneigten Kopf, die den Titel trägt „Heute hier, morgen dort.“ Ein sehr eigenständiges Werk hat die Künstlerin geschaffen, ein Werk, dessen unterschwelliger Energie man sich kaum entziehen kann.

Susanne Kraißer: Bronzeplastiken, Galerie Koch Westenhoff, Hüxstraße 29, bis zum 1. Oktober zu sehen.

Fel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur im Norden