Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 9 ° heiter

Navigation:
„Spiegel“: Elbphilharmonie könnte noch teurer werden

Hamburg „Spiegel“: Elbphilharmonie könnte noch teurer werden

Die Elbphilharmonie in Hamburg könnte nach einem Bericht des „Spiegel“ noch teurer werden. Grund sei die Umsatzsteuer, die in dem zwischen Hamburg und dem Baukonzern Hochtief vereinbarten Pauschalpreis von 575 Millionen Euro nicht enthalten sei.

Voriger Artikel
„Ich habe Lust, in einen Dialog zu treten“
Nächster Artikel
Das Buddenbrookhaus steht 2013 ganz im Zeichen des Exils

Das Jahrhundertbauwerk soll jetzt 2016 fertig sein. Foto: Malte Christians

Hamburg. Dies sei der Nettopreis für die Fertigstellung der Elbphilharmonie - hinzu komme die Umsatzsteuer von nominal 19 Prozent, schrieb der „Spiegel“. Ein Sprecher der Hamburger Kulturbehörde betonte in dem Bericht, zu erwarten seien aber nur Mehrkosten „im einstelligen Millionenbereich“.

Laut „Spiegel“ kalkulierte der Senat, als er im Dezember 2008 Mehrkosten von 157 Millionen Euro errechnete, zusätzliche Umsatzsteuerzahlungen von 22 Millionen Euro ein. Norbert Hackbusch, Haushaltsexperte der Linken-Bürgerschaftsfraktion, sagte: „Für die jetzt in der Festpreis-Vereinbarung genannten 198 Millionen Mehrkosten müssten bei gleichem Rechenmodus rund 27 Millionen veranschlagt werden.“ Die Elbphilharmonie wäre dann über 600 Millionen Euro teuer.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur im Norden