Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Norden Spike Lees „Chi-Raq“: Sexstreik für den Frieden
Nachrichten Kultur Kultur im Norden Spike Lees „Chi-Raq“: Sexstreik für den Frieden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:48 18.02.2016
Teyonah Parris und John Cusack in „Chi-Raq“.
Anzeige
Berlin

Die Wut über die Benachteiligung Schwarzer aber steckt tief in Lee drin. Das zeigt sein in den USA ebenso gelobtes wie umstrittenes Musical „Chi-Raq“, eine Anklage gegen die Waffen- und Bandengewalt in Chicago. In Chicago sind seit dem Beginn des Jahrtausends mehr Mordopfer gezählt worden als getötete US-Soldaten in den Kriegen im Iran und Afghanistan zusammen. Bis Ende 2015 starben 7356 Menschen, die meisten waren Farbige.

Und nun ist im Film wieder ein Mädchen zwischen die verfeindeten Gangs geraten, die kleine Patti ist tot. Am offenen Sarg prangert der Pfarrer (John Cusack) die Armut und soziale Diskriminierung an.

Es sind die Frauen um Lysistrata (Teyonah Parris), die handeln. Sie rufen zum Sexstreik auf, um die Männer zum Frieden zu zwingen. Ihr provozierender Schlachtruf lautet: „No Peace, No Pussy!“

sto

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei der Kunstmesse Art Karlsruhe, die am heutigen Donnerstag beginnt, sind wieder drei Galeristen aus Lübeck dabei: das Kunsthaus Lübeck, die Galerie Koch-Westenhoff und der Kunsthandel Hubertus Hoffschild.

18.02.2016

Karen Duves neuer Diskurs-Roman: „Macht“, eine Vision mit Staatsfeminismus und Weltuntergang.

18.02.2016

Das Perfide am Komiker Jürgen von der Lippe ist: Selbst wenn man seine Späße nicht lustig finden will, treibt er einem die Tränen in die Augen. So bei seinem Auftritt in der Lübecker MuK. Voll besetzt war die Rotunde, und er setzte sofort sein Humorniveau auf Null, als er sich mit Grinsen zur Lokalität den Versprecher „Rosette“ erlaubte.

18.02.2016
Anzeige