Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
St. Petri wird zur Bühne für Jazzgrößen

Lübeck St. Petri wird zur Bühne für Jazzgrößen

Aufgeregt sind die Musiker nicht. „Jazz ist immer eine Herausforderung, egal, mit wem man spielt“, sagt Bassist Florian Galow.

Lübeck. Aufgeregt sind die Musiker nicht. „Jazz ist immer eine Herausforderung, egal, mit wem man spielt“, sagt Bassist Florian Galow. Selbst wenn der Spielpartner die niederländische Jazzlegende Ack van Rooyen ist oder der virtuose Italiener Gianluigi Trovesi oder das unberechenbare Allroundtalent aus Deutschland Gunter Hampel. Mit jeweils einer der europäischen Jazzgrößen wird die Lübecker Jazzband „trioPlus“, bestehend aus Pianist Peter Ortmann, Bassist Florian Galow und Schlagzeuger Oliver Sonntag, an drei Abenden in der St. Petri Kirche spielen. Mental hat sich das Trio bereits auf die unterschiedlichen Charaktere vorbereitet, auf die sie sich beim Spielen einlassen müssen.

Zum Auftakt der Veranstaltungsreihe „trioPlus trifft europäische Jazzlegenden“ am Freitag, 30. September, wird St. Petri zur Bühne für Ack van Rooyen. Von dem Trompeter und Flügelhornisten, der mit seinem Sound viele europäische Big Bands geprägt hat, erwartet das Lübecker Jazztrio ein entspanntes und klassisches Spiel. „Er pflegt auf der Bühne ein nettes Understatement“, sagt Peter Ortmann, der die musikalischen Gäste aus seiner Zeit beim Bundesjazzorchester kennt.

Auch Gianluigi Trovesi willigte auf die Einladung sofort ein und tritt am 14. Oktober auf. Der Tenorsaxofonist und Klarinettist lässt sich von italienischer Folklore inspirieren. Für ihren Auftritt mit Gunter Hampel am 11. November erwarten die drei eine Überraschung. „Bei ihm kann es passieren, dass er kurz vor dem Auftritt anruft und fragt, ob er überhaupt noch kommen soll“, sagt Peter Ortmann. Der Deutsche mit Wohnsitz in New York und Göttingen spielt Vibraphon, Bassklarinette und Querflöte. Als Mitglied der Jazzkantine experimentierte er mit Rap und Jazz.

Seine Freude am Experimentieren zeigt sich auch in seiner Arbeit als Komponist mit über 3000 eigenen Titeln. „Gunter Hampel lässt sich nicht festlegen, das macht es spannend“, sagt Oliver Sonntag.

Gemeinsam haben die Musiker, dass sie die eigene, vom nordamerikanischen Vorbild unabhängige Entwicklung des europäischen Jazz geprägt haben. Diesen besonderen europäischen Jazz will „trioPlus“ mit seinen Gästen dem Lübecker Publikum nahebringen.

Beginn der Konzerte ist um 20 Uhr in der St. Petri Kirche. Karten an der Abendkasse für 15 Euro/12 Euro.

ar

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur im Norden