Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Talent hoch zwei

Talent hoch zwei

Lübeck. Sie sind 23 und 24 Jahre jung, studieren in Lübeck, haben schon reichlich Auszeichnungen eingeheimst und konzertieren im In- und Ausland: Die Cellisten Laura Moinian und Julian Bachmann erhalten am Freitag den mit 4000 Euro dotierten Förderpreis des Kiwanis Clubs Lübeck-Hanse und bedanken sich mit einem Konzert in der Musikhochschule.

Laura Moinians erste CD kam im Sommer heraus: „Inside out“. Zusammen mit dem Pianisten Jamie Bergin hat sie auf dem Album ihre Lieblingsstücke eingespielt: Dvorák, Schubert, Rachmaninov sind darunter. Die gebürtige Hamburgerin war Jungstudentin am Julius Stern Institut in Berlin, studierte am Londoner Royal College, an der Musikhochschule Hannover und nun in Lübeck bei dem dänischen Profesor Troels Svane, zusammen mit Julian Bachmann. Er stammt aus Mannheim, wo er als Jungstudent sein Cellostudium begann. Beide haben bereits nationale und internationaler Preise gewonnen, geben solistisch und mit Orchestern Konzerte. Julian ist demnächst auf Konzertreise durch Rheinland-Pfalz und wird in der Staatsoper unter Daniel Barenboim spielen. Laura fliegt im Dezember für drei Wochen nach Kuba, um dort Konzerte zu geben.

 

LN-Bild

Laura Moinian und Julian Bachmann studieren an der Musikhochschule Lübeck.

Quelle: Foto: Hfr

Der Kiwanis Club Lübeck-Hanse unterstützt Nachwuchstalente der MHL seit 25 Jahren und zeichnet sie mit einem Förderpreis aus – etwa 61 000 Euro seien bisher vergeben worden. Dass sie nun zu den Ausgezeichneten gehören, ist für Laura und Julian eine große Ehre und Freude. Das Geld – für jeden 2000 Euro – können sie gut gebrauchen, denn die Instrumente, Konzertreisen und die Teilnahme an Wettbewerben seien teuer. „Es ist eine Bestätigung und Lohn für meine Arbeit“, sagt Julian Bachmann. „Es ist ein Signal, dass unsere Arbeit beachtet wird und dass wir offenbar viel richtig gemacht haben“, ergänzt Laura Moinian.

Konzerte, Wettbewerbe und Studium – wie bringt man das unter einen Hut? Die Hochschule sei sehr kulant, sagen beide, sie konnten ein Urlaubssemester nehmen. Beide schwärmen von ihrem Lehrer Troels Svane, mit dem sie beim Preisträgerkonzert das „Requiem“ für drei Celli von David Popper aufführen werden. Zu hören sind außerdem Werke von Paganini, Schostakowitsch und Vivaldi. ph

Preisträgerkonzert am Freitag, 17. November, 19.30 Uhr im Kammermusiksaal der Musikhochschule. Eintritt 14 Euro

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur im Norden