Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Norden Tom Tykwer wird Präsident der Berlinale-Jury
Nachrichten Kultur Kultur im Norden Tom Tykwer wird Präsident der Berlinale-Jury
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:12 02.11.2017

Tom Tykwer (52) wird Jury-Präsident der 68. Berlinale. „Tom Tykwer ist einer der profiliertesten deutschen Regisseure und hat sich auch auf internationalem Parkett als großer Filmkünstler etabliert“, erklärte Festivaldirektor Dieter Kosslick. „Er hat in einer Vielzahl filmischer Genres sein herausragendes Talent und seine innovative Handschrift gezeigt.“ Tykwer („Lola rennt“, „Babylon Berlin“) stellte bereits sechs seiner Filme bei den Berliner Filmfestspielen vor – darunter „Heaven“ (2002) und „The International“ (2009). „Die Berlinale ist seit jeher mein Lieblings- und mein Heimatfestival und hat mich bereits zu Beginn meiner Arbeit als Filmemacher unterstützt“, zitierte die Berlinale Tykwer. „Wir haben eine tolle und vielseitige gemeinsame Geschichte. Jetzt freue ich mich auf zwei konzentrierte und lustvolle Kinowochen mit der Jury.“

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Moin.“ „Moin.“ Moin? Das klingt etwas seltsam in einem Kino. Aber es ist Filmfestival, was will man machen. Da hat man nur fünf Tage Zeit, da müssen etwa zweihundert Filme reinpassen, und dann fängt man halt sehr zeitig an. Hat also alles seine Richtigkeit mit „Moin“.

02.11.2017

Es gab auch in Hamburg einst eine „Chinatown“: auf St. Pauli, rund um die Schmuckstraße. Chinesen, die zumeist als Seeleute nach Hamburg gekommen waren, betrieben Restaurants, Lebensmittelläden und Wäschereien. In diesem Milieu spielt der Film „Tian“ von Damian Schipporeit.

02.11.2017

Hamburg. Das Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe (MKG) widmet sich in einer neuen Ausstellung dem Tier. Rund 200 Gemälde, Skulpturen, Fotos und Videos inspirieren die Besucher, das Verhältnis des Menschen zum Tier zu überdenken.

02.11.2017
Anzeige