Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Norden Trommelwirbel für das Burgtor
Nachrichten Kultur Kultur im Norden Trommelwirbel für das Burgtor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:12 08.04.2017
Drummer Max Zeidler lädt zum Musiker-Flohmarkt ins historische Lübecker Burgtor ein. Quelle: Foto: Ulf-Kersten Neelsen
Anzeige
Lübeck

Das Burgtor gehört zu den ältesten Baudenkmälern Lübecks und darf bei keiner Stadtführung fehlen, Thomas Mann ging hier ein und aus, bedeutende Lübecker hatten hier ihr Domizil. Von innen ist es allerdings bisher nur wenigen vertraut. Das soll sich ändern – am Sonnabend, 22. April, werden die historischen Räume für Lübecks ersten Musiker-Flohmarkt geöffnet. Von 10 bis 16 Uhr bieten Musiker und DJs hier ihre Instrumente und Technik an, und Besucher können stöbern und nebenbei die historischen Gemäuer in Augenschein nehmen.

Vor einem halben Jahr ist Max Zeidler mit seiner Schlagzeug-Schule ins Burgtor gezogen, das nun als „Drumburg“ eine Frischzellenkur erhält. Zeidler bewohnt das ehemalige Zöllnerhaus mit seiner Frau und den drei Kindern. Bedingung für den Einzug der jungen Familie, die die Räume von der Stadt Lübeck gepachtet hat, war allerdings, dass das Burgtor auch für die Öffentlichkeit geöffnet wird. So wollen die neuen Mieter das mehr als 500 Jahre alte Gebäude mit Leben und neuen Ideen füllen.

Max Zeidler, gelernter Musikalienfachhändler, freiberuflicher Musiker und Musiklehrer, kam schon als 17-Jähriger in das Jugendzentrum Burgtor, startete dort mit seiner Band, gründete den Verein „Live in der Burg“ und organisierte Musikevents. Er unterrichtet für die Musik- und Kunstschule Lübeck, die Kreismusikschule Herzogtum Lauenburg und seine privaten Schüler, und er ist als Drummer in diversen Bands gebucht. Im Burgtor möchte er künftig kleinere Veranstaltungen wie Konzerte und Lesungen etablieren.

Den Auftakt macht zunächst der Musiker-Flohmarkt. „Die Resonanz ist groß“, sagt Max Zeidler. Angeboten werden jegliche Art von Instrumenten, DJ-Bedarf, Instrumentenzubehör, Software, Lichtequipment.

„Ganz egal, ob klassische Instrumente, Synthesizer, Drums, Audio Controller, Turntables, Anfängerinstrumente oder High End, es soll ein bunter Mix sein.“ Zeidler möchte solche Flohmärke regelmäßig anbieten und zum Szenetreff entwickeln. „Schön wäre es, wenn dann auch Live-Musik gespielt wird.“

Anmeldungen unter info@die-drumburg.de, Unkostenbeitrag 15 Euro pro Stand (max. 2x1,50 Meter), Aufbau 8.30-9.30 Uhr, Einlass ab 10 Uhr in der Großen Burgstraße 5

ph

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige