Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
US-Kino hat die Oscars im Blick

Los Angeles US-Kino hat die Oscars im Blick

. Hollywoods wichtigste Preise, die Oscars, werden erst in gut sechs Monaten verliehen, aber die Spekulationen gehen jetzt schon los.

Los Angeles. . Hollywoods wichtigste Preise, die Oscars, werden erst in gut sechs Monaten verliehen, aber die Spekulationen gehen jetzt schon los. Stars wie Emma Stone, Jennifer Lawrence, Matt Damon und George Clooney werden sich in den kommenden Monaten bei Premieren für die Preissaison warmlaufen.

Im November kommt Emma Stones „Battle of the Sexes“ in die deutschen Kinos. In dem Tennis-Drama spielt sie die Sportlerin und Frauenrechts-Aktivistin Billie Jean King, die 1973 von dem Wimbledon-Champion Bobby Riggs (Steve Carell) herausgefordert wurde. Mit dicker Brille und Pagenkopf ist Stone kaum wiederzuerkennen.

US-Regisseur Darren Aronofsky, der mit „Black Swan“ Natalie Portman zu einem Oscar verhalf, bringt den Horrorthriller „Mother!“ in die Kinos. Oscar-Preisträgerin Jennifer Lawrence übernimmt darin eine düstere Rolle. Javier Bardem, Ed Harris und Michelle Pfeiffer sind ebenfalls dabei. Kritiker loben jetzt schon Jake Gyllenhaals Auftritt in dem Terrordrama „Stronger“. Er spielt den Amerikaner Jeff Bauman, der bei dem Bombenanschlag auf den Bostoner Marathon beide Beine verlor. George Clooney meldet sich mit „Suburbicon“ zum sechsten Mal als Regisseur zurück. In seiner 1950er-Vorstadt-Satire verwandelt sich Matt Damon in einen rachsüchtigen Familienvater.  

Auch Angelina Jolie stellt mit „First They Killed My Father“ ihr neues Regiewerk vor. Das Kriegsdrama beruht auf den Memoiren der kambodschanischen Menschenrechtsaktivisti n Loung Ung, die das Terrorregime der Roten Khmer von 1975 bis 1978 überlebte.

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur im Norden