Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Norden Vater der Knollnase wird 85
Nachrichten Kultur Kultur im Norden Vater der Knollnase wird 85
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:12 02.08.2017
Der argentinische Zeichner Guillermo Mordillo. Quelle: Foto: Dpa

Mordillos typische Cartoon-Figuren sind leicht zu erkennen: Überdimensionierte Knollennasen, die ohne Worte auskommen. Der Zeichner hat eine einfache Erklärung dafür: „Meine Bilder haben keine Texte, weil ich viele Jahre in Ländern verbracht habe, deren Sprache ich anfangs nicht richtig konnte.“

Heute wird Guillermo Mordillo 85 Jahre alt. Er kam 1932 in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires zur Welt, ging später nach New York und Paris, lebte eine Zeit lang auf Mallorca und jetzt in Monaco. Seine Helden schaffen es aber auch ohne Worte, viel zu erzählen.

Der Durchbruch in Deutschland gelang dem Zeichner mit dem Cartoon-Buch „Das Piratenschiff“, erschienen 1971 im Insel-Verlag. Neben Büchern und Karten gab und gibt es auch eine Vielzahl von Merchandising-Artikeln. „Für mich ist Humor Zärtlichkeit, die auch dabei hilft, Angst zu überwinden“, sagte der zweifache Vater einmal in einem Interview. „Weil ich wie jedes menschliche Wesen Angst habe, zeichne ich Humor.“

Zu seinem 85. Geburtstag würdigt die Ludwiggalerie Schloss Oberhausen Mordillo vom 24. September an mit einer Ausstellung. Titel: „Mordillo – The Very Optimistic Pessimist“.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Geschichtsunterricht von Carmen Korn: Ihre Roman- Fortsetzung „Töchter einer neuen Zeit“ erzählt von den Kämpfen eines Hamburger Frauenzirkels nach 1945.

02.08.2017

Mit der Schau „2 Millionen Jahre Migration“ melden sich Archäologen zum Flüchtlingsthema zu Wort.

02.08.2017

. Der US-amerikanische Songwriter Randy Newman (Foto) glaubt nicht, dass Songs die Welt zum Besseren verändern können.

02.08.2017
Anzeige