Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Vergessene Geschichte aufdecken

Schwerin Vergessene Geschichte aufdecken

Wanderausstellung „Frauen schreiben Reformationsgeschichte“ in Schwerin.

Voriger Artikel
Die jungen Wilden von Florenz
Nächster Artikel
Bullis, Kiter und Joseph Haydn

Bundesweit die erste Frau: Elisabeth Haseloff war Pastorin in Lübeck.

Schwerin/Lübeck Als Adeline Gräfin von Schimmelmann (1854-1913) im August 1886 zur Erholung in Göhren auf der Insel Rügen weilte, wurde sie auf das Elend der dort arbeitenden Fischer aufmerksam. Bereits ein Jahr später richtete sie in dem Ort ein Seemannsheim ein. Vor allem auf Rügen, der Insel Oie, aber auch in Skandinavien, England, Italien, den USA und Kanada setzte sie sich für bessere Lebensbedingungen von Seeleuten ein. Auch sonst durchbrach die Gräfin offenbar die engen Grenzen des damaligen weiblichen Handlungsspektrums, war Evangelistin und Predigerin, Rednerin, Publizistin und Herausgeberin sowie unverheiratete Adoptivmutter. In einer neuen Wanderausstellung der Nordkirche, die ab morgen in Schwerin ihre zweite Station hat, wird auch diese couragierte Frau vorgestellt.

Für die Präsentation des Frauenwerks der Nordkirche mit dem Titel „...von gar nicht abschätzbarer Bedeutung“ — Frauen schreiben Reformationsgeschichte“ wurden über 60 reformatorisch engagierte Frauen aus Archiven, Kirchenbüchern und persönlichen Erinnerungen aufgespürt. Davon werden in der Wanderausstellung auf beleuchteten Stelen 19 Biografien aus fünf Jahrhunderten gezeigt. In der Schau werden Persönlichkeiten wie die Theologinnen Dorothee Sölle (1929-2003), Annemarie Grosch (1914-2005) und Elisabeth Haseloff (1914-1974) vorgestellt. Haseloff wurde 1959 in Lübeck als bundesweit erste Frau zur Pastorin ordiniert. Die Frauen traten für Humanismus in Kriegszeiten ein, kämpften für die Frauenordination, wurden Pionierinnen der evangelischen Frauenarbeit, machten feministische Theologie populär und engagierten sich ehrenamtlich in politischen Kampagnen.

In Schwerin wird die Ausstellung bis zum 28. März täglich von 10 bis 18 Uhr im Schleswig-Holstein-Haus zu sehen sein.

Weitere Stationen sind in diesem Jahr Elmshorn, Meldorf, Husum, Lübeck, Eckernförde und Neustadt in Holstein.

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur im Norden