Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Norden Verhandeln statt vertreiben
Nachrichten Kultur Kultur im Norden Verhandeln statt vertreiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:12 26.09.2017

Die Kulturverwaltung sei „in permanentem Austausch und im Gespräch mit der Intendanz und den Besetzerinnen und Besetzern“, erklärte der Sprecher des Berliner Kultursenators Klaus Lederer (Linke). Der neue Volksbühnen-Intendant Chris Dercon hatte gefordert, dass die Politik „jetzt dringend ihrer Verantwortung nachkommt und handelt“. Auch der Berliner Senat beschäftigte sich gestern mit der Situation an der Volksbühne. „Wir haben darüber selbstverständlich gesprochen“, sagte Vize-Regierungschefin und Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne). Auf die Frage, ob eine Räumung infrage komme, sagte Pop: „Es wird gesprochen und verhandelt. Eine deeskalierende (...) Lösung ist bekanntermaßen immer die beste, die man anstreben kann.“ Florian Kluckert, kulturpolitischer Sprecher der Berliner FDP-Fraktion, erklärte: „Ich erwarte, dass die unrechtmäßige Besetzung mit den Mitteln des Rechtsstaats schnellstmöglich beendet wird, damit das neuberufene Ensemble der Volksbühne endlich ungestört seine Arbeit fortsetzen kann.“

Die Besetzer wollen mit ihrer „transmedialen Theaterinszenierung“ nach eigenen Angaben „ein Zeichen setzen gegen die aktuelle Kultur- und Stadtentwicklungspolitik“. Die Kulturverwaltung erklärte:

„Für die stadtpolitischen Forderungen der Besetzer lassen sich Möglichkeiten eröffnen, diese an vielen Orten der Stadt weiter zu diskutieren.“ Die Forderungen der Besetzer, sich die Volksbühne mit einer kollektiven Intendanz anzueignen, seien nicht erfüllbar.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Susanne Höhne, seit zehn Jahren Mitglied des Lübecker Schauspielensembles, gibt in der Titelrolle der „Mutter Courage“ ihr Rollendebüt. Im LN-Interview spricht sie über ihren Zugang zu der Rolle und über ihr Verständnis der Handlung dieses antikapitalistischen Schauspiels, für das Bertolt Brecht selbst eine Modell-Inszenierung geschaffen hat.

26.09.2017

Dieses Buch war neben Günter Grass’ „Blechtrommel“ der größte literarische Skandal der 1950er Jahre: „Bonjour tristesse“ von Françoise Sagan. Die 18-jährige Literaturstudentin hatte den Roman in nur sieben Wochen geschrieben.

26.09.2017

Die Schauspielerin Nina Hoss, Stargast des Ende Oktober in Braunschweig stattfindenden Internationalen Filmfestivals, soll dort den mit 15 000 Euro dotierten Filmpreis „Europa“ bekommen.

26.09.2017
Anzeige