Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Norden Verjüngter Bismarck soll Ende 2020 auf Hamburg schauen
Nachrichten Kultur Kultur im Norden Verjüngter Bismarck soll Ende 2020 auf Hamburg schauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:47 18.05.2018
Das Bismarck-Denkmal in der Hansestadt Hamburg. Quelle: Peter Kneffel/archiv
Anzeige
Hamburg

Das vom Verfall bedrohte Hamburger Bismarck-Denkmal soll Ende 2020 in neuem Glanz erstrahlen. Alle vorbereitenden Arbeiten seien erledigt, die Förderanträge beim Bund eingereicht, sagte eine Sprecherin des Bezirksamts Mitte am Freitag. Mit einer Höhe von gut 34 Metern ist das Bauwerk das größte Denkmal Hamburgs und zugleich die größte Statue des Eisernen Kanzlers überhaupt.

Die Sanierung könnte im März 2019 losgehen. Sie soll ein bis anderthalb Jahre dauern und wird vom Berliner Architektenbüro adb ausgeführt. Die Kosten von 6,5 Millionen Euro soll der Bund übernehmen. Die Stadt will im Gegenzug die gleiche Summe für die Neugestaltung des Alten Elbparks zur Verfügung stellen, die im Anschluss erfolgen soll. Zunächst hatte NDR 90,3 über den geplanten Sanierungsbeginn berichtet.

Das 1906 errichtete Monument des Architekten Johann Emil Schaudt und des Bildhauers Hugo Lederer sollte in Form einer Rolandsstatue eine Huldigung an das Kaiserreich sein. Die Bismarck-Ehrung war in Hamburg von Anfang an umstritten. Obwohl es heute zu den Wahrzeichen der Hansestadt gehört und vom Hafen aus gut sichtbar ist, wurde das Denkmal über Jahre vernachlässigt.

dpa/lno

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schattin. Die weiblichen Figuren aus hellem Beton vor dem Atelier haben schwarze Stellen. Sie symbolisieren den Schatten, in dem Frauen immer noch stehen, erklärt Claus Görtz. Doch er ist optimistisch: Wie man sieht, überwiegen die hellen Flächen.

17.05.2018

Lübeck. Sie haben bereits einmal zusammengearbeitet: Beim Projekt „Kunstbetriebe“ gestalteten zwölf Künstler jeweils in einem Betrieb der Region Lübeck mit den spezifischen Produkten oder Materialien der Firma Objekte. Nun zeigen sie ihre eigenen, aktuellen Werke.

17.05.2018

Stade. Die Künstler Jonathan Meese, Daniel Richter (li.) und Tal R haben viel gemeinsam: Sie wollen die Maltradition erneuern und bewundern den verstorbenen Sänger David Bowie.

17.05.2018
Anzeige