Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Norden Verletzter Lang Lang spielt einhändig in New York
Nachrichten Kultur Kultur im Norden Verletzter Lang Lang spielt einhändig in New York
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:13 05.10.2017

Trotz einer Armverletzung hatte der chinesische Pianist Lang Lang (35, Foto) einen Auftritt bei der Saisoneröffnungsgala der New Yorker Carnegie Hall angekündigt – und zwar einhändig. Lang Lang werde mit der Rechten und sein erst 14 Jahre alter Kollege Maxim Lando mit der Linken spielen, hatte die „New York Times“ berichtet. Gemeinsam mit dem Jazz-Pianisten Chick Corea führten die beiden dann bei der Gala George Gershwins „Rhapsody in Blue“ auf. Er habe schon Stücke für zwei, vier und sechs Hände gespielt, sagte Lang Lang – „aber noch nie für fünf“.

Die Armverletzung, wegen der er schon mehrere Konzerte absagte, habe er sich beim Proben eines Stückes von Maurice Ravel zugezogen. „Ich habe nicht aufgepasst, ich wurde schon müde und habe mich gezwungen zu üben“, sagte er. Inzwischen gehe es ihm aber besser. „Ich fange schon wieder an zu üben, jeden Tag für eine sehr kurze Zeit, so 20 bis 30 Minuten. Es geht langsam wieder besser und kommt wieder. Aber ich will mit einer kompletten Erholung zurückkommen, ich will nicht halb spielen und dann wieder aufhören.“

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

. Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz erforscht die Herkunft von rund 1000 Schädeln in ihren Beständen, die aus der ehemaligen Kolonie Deutsch-Ostafrika stammen.

05.10.2017

Frankfurt am Main. Zehn Jahre hat die Sanierung des Frankfurter Stadtmuseums gedauert. In dieser Zeit haben sich Ausstellungsmacher einiges einfallen lassen. Künftig werden auf mehr als 4000 Quadratmetern in drei Gebäuden rund 4000 Objekte gezeigt.

05.10.2017

In den 1920er Jahren war sie ein Star der künstlerischen Avantgarde. Nach ihrem frühen Tod 1933 geriet Anita Rée zu Unrecht in Vergessenheit. Jetzt würdigt die Hamburger Kunsthalle das Werk der Hamburger Malerin erstmals umfassend in einer Ausstellung mit 200 Werken.

05.10.2017
Anzeige