Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 16 ° Gewitter

Navigation:
Viel Kunst aus dem Norden für wenig Geld

Kiel Viel Kunst aus dem Norden für wenig Geld

Heute wird in der Kieler Sparkassenarena die „Schau der 1000 Bilder“ eröffnet. 100 Künstler des Bundesverbandes Bildender Künstler Schleswig-Holstein (BBK-SH) nehmen ...

Voriger Artikel
Der blonde Hans mit den blauen Augen
Nächster Artikel
„Es gibt so viele Talente“, sagt Jutta Hastenrath

Johannes Lorentzen (Kiel) mit einem seiner Bilder.

Quelle: Frank Peter

Kiel. Heute wird in der Kieler Sparkassenarena die „Schau der 1000 Bilder“ eröffnet. 100 Künstler des Bundesverbandes Bildender Künstler Schleswig-Holstein (BBK-SH) nehmen dieses Mal teil, darüber hinaus nutzen zwei Galerien die Plattform der Kunstmesse. Gestern Abend durfte das Publikum schon mal „Aufbau-Luft“ schnuppern. „Die Leute mögen das“, sagt Monika Rathlev, Vorsitzende des Landesverbandes. „Und sie dürfen gerne sehen, wie die Künstler um die richtige Gestaltung ihres Standes ringen.“

Bereits zum zwölften Mal verwandelt sich die Sparkassenarena für ein Wochenende in einen quirligen Kunsttempel. 2002 auf Initiative von Bernhard Schwichtenberg aus der Taufe gehoben, findet die „Schau der 1000 Bilder“ alle zwei Jahre statt. „Bei der Menge der Teilnehmer werden es diesmal wohl eher 5000 Bilder sein“, sagt Rathlev, „hinzu kommen noch die dreidimensionalen Arbeiten.“ Im Grunde sei es wie ein Familientreffen, denn so groß sei die Kunstszene in Schleswig-Holstein ja nicht.

Für die Kieler Grafikerin Birgit Rautenberg-Sturm, die ihre Radierplatten im Meer versenkt und die Spuren des Salzwassers auf kunstvolle Weise sichtbar macht, hat sich die Teilnahme bisher immer gelohnt. „Selbst wenn man wenig verkauft, trifft man immer interessante Leute“, sagt sie. Carmen McPherson lebt zwar inzwischen in Hanau, ist aber wieder dabei – mit Collagen aus gefundenen Dias.

Der Kieler Maler Johannes Lorentzen präsentiert seine Arbeiten schon zum achten Mal bei der Schau und hofft – wie die anderen Künstler auch –, möglichst viel zu verkaufen. Das klappt nach seiner Erfahrung gut, „wenn man bestimmte Formate und Preise einhält“. Seine Erfahrung: „Über 500 Euro wird es eng.“ Ein Messe-Anfänger ist Christof Klemmt. An seinem Stand, den er zusammen mit Helmut R. Klein betreibt, können Besucher sich porträtieren lassen – und die Bilder gleich mit nach Hause nehmen.

Mit 3000 Besuchern rechnet Monika Rathlev bis Sonntagabend. Ihr Wunsch, damit möglichst viele Gäste kommen: „Wir hoffen, dass es regnet.“

„Schau der 1000 Bilder“, Sparkassenarena in Kiel. Heute geöffnet von 10 bis 21 Uhr, morgen von 10 bis 17 Uhr. Eintritt für Erwachsene 6 Euro, für Kinder bis 16 Jahre frei

sth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur im Norden