Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Vier Frauen erleiden deutsche Geschichte

Vier Frauen erleiden deutsche Geschichte

Es ist ein großes Projekt, das sich Carmen Korn vorgenommen hat: den „Roman eines Jahrhunderts“, eine Trilogie über vier Frauen im Hamburger Stadtteil Uhlenhorst, ...

Es ist ein großes Projekt, das sich Carmen Korn vorgenommen hat: den „Roman eines Jahrhunderts“, eine Trilogie über vier Frauen im Hamburger Stadtteil Uhlenhorst, zwischen Alstervillen und Barmbeker Mietskasernen, vom Ende des ersten Weltkriegs bis zum Jahr 2000.

Der erste Band liegt jetzt vor, er ist 540 Seiten stark, die man durchaus in wenigen Abenden verschlingen kann, so eingängig und mit Sinn für Tempo und Dramaturgie sind sie geschrieben. Carmen Korn (63), bisher als Krimi-Autorin bekannt, versteht ihr Handwerk. Die Leserin ist sofort gebannt von der Schilderung des Alltags. Man hofft und bangt mit den vier Protagonistinnen, nimmt an ihren kleinen und großen Freuden und Sorgen teil, begleitet sie durch die nicht ganz so goldenen, aber lebensfrohen zwanziger Jahre, durch die Schrecknisse der Nazi-Herrschaft und des Krieges. Und man staunt, wie das Berufs-, Familien- und Liebesleben auch in diesen Zeiten immer irgendwie weiter ging.

Die Monstrositäten der deutschen Geschichte umschifft Carmen Korn mit einem Kunstgriff. So werden nicht die Grausamkeiten der Novemberpogrome 1938 geschildert, sondern eine zunächst harmlos erscheinende, aber gerade deshalb zu Herzen gehende Szene, in der eine der Frauen einen SA- Mann vor einem jüdischen Textilgeschäft dazu bringt, ihr die Ladentür aufzuhalten, und dafür überschwänglichen Dank von den Inhabern erntet. Die furchtbare Zukunft, die dem Ladenbesitzer-Paar droht, wird nur angedeutet. Oder es werden die Qualen, die ein junger Kommunist (und Ehemann einer der Protagonistinnen) im Gestapo- Folterkeller erleidet, nicht auserzählt, die Leserin leidet vielmehr mit der Frau, die die blutige Wäsche des Häftlings im Gefängnis gegen saubere austauschen darf.

Kleine Schwächen in stilistischen Details – gehörte der Begriff „Globalisierung“ 1920 zum Wortschatz eines Hamburger Kaufmanns? – trüben die Lesefreude kaum. Man freut sich auf die Fortsetzung. Der nächste Band soll schon im Juni 2017 erscheinen.

„Töchter einer neuen Zeit“ von Carmen Korn, Kindler, 540 S., 19,95 Euro

Gudula Holzheid

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur im Norden