Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 9 ° heiter

Navigation:
Vier Männer im Kaufhaus-Keller

Lübeck Vier Männer im Kaufhaus-Keller

„Männerhort“: Premiere im Theater Partout.

Voriger Artikel
Düstere Handlung, düstere Musik
Nächster Artikel
Carlow feiert zwei Heilige

Der Regisseur Uli Sandau.

Quelle: Roeßler

Lübeck. Einkaufen ist eine schöne Sache. Oder auch nicht. Denn drei Männer können es nicht mehr ertragen, mit ihren Gattinnen gemeinsam ein Einkaufszentrum zu durchstreifen.

Deshalb schafft sich das Trio im Heizungskeller ein Reservat mit Fernseher und Flaschenbier, eben einen „Männerhort“. So lautet der Titel der Komödie des deutsch-isländischen Autors Kristof Magnusson, die morgen im kleinen Lübecker Theater Partout Premiere feiert.

„Das Stück ist seit seiner Uraufführung 2004 an 80 Theatern gespielt worden“, sagt Uli Sandau vom Theater Partout, der die Screwball- Comedy auf die Bühne bringt. „Es ist eine wunderbare Komödie, die von blitzschnellen Dialogen und Situationskomik lebt.“ Denn das Idyll im Keller bleibt nicht ungestört. Der Brandschutzexperte des Einkaufszentrums, das den wunderbaren Namen „Happy Center“ trägt, stöbert die drei Shopping-Drückeberger auf und will sie rausschmeißen. Aber dann entdeckt er den ganz diskreten Charme der Angelegenheit und gesellt sich zu den drei Konsum-Aussteigern.

Wieder scheint das Idyll bei Flaschenbier und Fußball perfekt — aber diesmal kommen die Ehefrauen den Flüchtlingen auf die Schliche. „Die Frauen schmeißen ihre Männer raus, und daraus entwickelt sich eine Situation, an der man den Zustand der Ehen ablesen kann. Eine stand eh schon vor dem Ende, die andere war in Routine erstarrt. Nur einer der Männer gesteht seiner Frau alles — ausgerechnet der wird in Gnaden wieder aufgenommen.“

Die schrecklichen Erlebnisse der Männer beim Einkauf mit ihren Frauen sind laut Regisseur Sandau aber mehr als nur Grund für platte Sprüche: „Das Stück dreht sich um echte Männerleiden. Und ich bin sicher, dass sich fast alle in einer Beziehung lebenden Männer schon einmal nach einem solchen Hort gesehnt haben.“ Fel

Premiere: morgen, 20 Uhr.

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur im Norden