Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Von Gwildis bis Goethe, Truck Stop und „Tosca“

Serie "Kleine Bühnen, großes Theater" Von Gwildis bis Goethe, Truck Stop und „Tosca“

Seit 40 Jahren organisieren Ehrenamtler große Vorstellungen im „Kleinen Theater am Markt“ in Wahlstedt.

Voriger Artikel
Preis für Daniel Ellsberg
Nächster Artikel
„ . . . bis ich auf der Bühne sterbe“

Kalmar Wagner (v.l.), Wilfried Jendes und Melanie Bernstein gehören zu den ehrenamtlichen Theatermachern in Wahlstedt.

Quelle: P. Haase

Wahlstedt. Bodo Wartke war ein besonders harter Brocken. Der Klavier-Kabarettist aus Bad Schwartau hatte 2008 ein Konzert im „Kleinen Theater Wahlstedt“ gegeben und versprochen: „Wenn ich mal groß bin, komme ich wieder“. Inzwischen füllt er große Hallen, und seine Agentur hat Wahlstedt nicht mehr auf dem Zettel. „Ich bin extra zu einem Konzert gefahren und habe ihn nach der Vorstellung so lange bequatscht, bis er zugesagt hat“, freut sich Melanie Bernstein. Sie ist seit diesem Jahr für Programmplanung zuständig. Ehrenamtlich wie alle, die das „Kleine Theater am Markt“ in Wahlstedt seit 1975 mit Leben füllen.

Der Name täuscht, denn mit 400 Plätzen, Profibühne und Orchestergraben ist das Theater nicht so klein, wie es klingt. Dass sich die 10000-Seelen-Stadt Wahlstedt mit diesem Kultur- Leuchtturm schmücken kann, ist der Städtebauförderung zu verdanken. Anfang der 1970er Jahre gab es Geld für die Stadtkernsanierung, Wahlstedt investierte in ein Theater und suchte einen privaten Betreiber. 136 motivierte Bürger gründeten den Kulturring Wahlstedt und machten fortan Theater im Nebenberuf. Programmplanung, Künstlerbetreuung, Catering, Ticketverkauf, Garderobe, Einweiser. „Das halten die nicht lange durch, haben viele gedacht“, erinnert sich Gründungsmitglied und Vorsitzender Wilfried Jendes. Sie haben durchgehalten.

600 Mitglieder sind es inzwischen, davon ein harter Kern von etwa 25 Aktiven. Dass ein breit gefächertes und anspruchsvolles Programm Besucher auch aus Lübeck, Hamburg, Kiel und Neumünster anzieht, ist vor allem Wilfried Jendes zu verdanken, der über Jahre den Kontakt zu den Künstlern aufbaute. So sind Stefan Gwildis und Tim Fischer inzwischen Stammgäste, ebenso wie Gustav Peter Wöhler oder Joja Wendt. Das Spektrum reicht von Schauspiel, etwa „Goethes sämtliche Werke . . . leicht gekürzt“ und „Das Boot“ über Comedy (Alma Hoppe, Lalelu), Folk (Truck Stop, Cara) bis zur großen Oper („Tosca“). Dazu kommen die Aufführungen des hauseigenen Amateurtheaters filou.

Das alles trifft den Geschmack der Gäste — die 60 Aufführungen pro Spielzeit sind zu 90 Prozent ausgebucht. Bis zum Sommer dürfen sich die Zuschauer unter anderem noch auf Joja Wendt, das Musical „Hair“ und das Theaterstück „Die Wanderhure“ freuen. Und natürlich auf Bodo Wartke. 

Tickets und Infos: www.theater-wahlstedt.de

pha

Voriger Artikel
Nächster Artikel