Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Norden Wagner im Schottenrock
Nachrichten Kultur Kultur im Norden Wagner im Schottenrock
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:15 08.03.2018

Was haben Sie gegen Dirigenten?

Das ist fast der einzige Beruf, den man an einem Nachmittag lernen kann. Sie brauchen kein Talent und müssen nur vorne stehen, außerdem kriegen sie zu viel Geld und haben zu viel Macht.

Sie sind doch selbst Dirigent von Blechschaden.

Nein, ich bin Bandleader! Ein Kollege, ich mache ja mit, weil es mir Spaß macht. Ich habe Blechschaden 1984 gegründet als Ausgleich zum Dienst im Orchester. Ich hatte damals schlechte Erfahrungen mit Dirigenten gemacht und dachte, das kann ja nicht alles sein. Bei einem Besuch in Schottland habe ich Noten von einem Studienkollegen gekauft. Für drei Euro. Eigentlich aus Mitleid, so sind wir Schotten. Das waren Arrangements von Stücken, die die Bergarbeiter in ihren Brassbands spielen. Wir Bläser der Philharmoniker haben die Stücke auf einer Weihnachtsparty gespielt, alle waren begeistert, und seitdem hatten wir die Noten immer dabei.

Sie stammen aus einer schottischen Bergarbeiterfamilie, wie sind Sie zur Musik gekommen?

In jedem Bergarbeiterdorf gibt es Brassbands, die haben mich beeinflusst. Ich war schon als Kind bei Wettbewerben und habe da auch Preise gewonnen.

Und was hat Sie nach Deutschland verschlagen?

Ich habe ein Stipendium gewonnen und bin dann hier geblieben. München hat ein tolles Orchester, eine schöne Umgebung, und ich habe meine Frau hier kennengelernt. Eine Engländerin übrigens. Sie ist Oboistin und kommt auch mit nach Lübeck.

Spielt sie mit?

Nein, sie ist wie ich schon in Rente.

Sie auch? Schon mit 63 Jahren?

Ja, weil ich Asthmatiker bin. Deshalb habe ich damals auch Horn gelernt, das war eine Therapie.

Warum sind die Blechbläser eigentlich immer die Spaßfraktion in einem Orchester?

Viele haben als Kind schon in Blasorchestern gespielt, da musste man einiges aushalten, die sind trinkfest und haben stärkere Nerven. Als Streicher hast du ja nie auf Dorffesten gespielt.

Was erwartet die Zuhörer in Lübeck?

Wir spielen eine gute Mischung. Erst ist es ernsthaft, aber dann sehr lustig. Von Bach bis Elton John ist alles dabei. Ich bin übrigens sehr froh, nach Lübeck zu kommen!

Warum?

Lübeck bewahrt einen Brief von unserem Nationalhelden William Wallace auf. Kennen Sie den Film „Braveheart“? Wallace hat die Schotten in den Kampf gegen die Engländer geführt.

Und was hat das mit Lübeck zu tun?

1297 hat Wallace einen Brief nach Lübeck geschrieben, er wollte mit der Hanse Handel aufnehmen. Dazu ist nicht gekommen, aber das einzige Exemplar von diesem Brief liegt im Lübecker Archiv.

Wollen Sie sich den ansehen?

Ich habe ihn schon gesehen, er war für eine Ausstellung nach Schottland ausgeliehen.

Wenn wir schon bei Schottland sind: Haben Sie einen Schottenrock?

Vier!

Wann ziehen Sie die an?

Zum Beispiel habe ich einen angehabt in Bayreuth, als wir „Tristan und Isolde“ gespielt haben. Wir waren zwei Schotten im Orchester und haben uns verabredet, dass wir die Röcke anziehen. Wir saßen ja im Orchestergraben und man hat uns nicht gesehen. Daniel Barenboim hat dirigiert, er war not amused, er war sogar richtig sauer. Und zu meinem Polterabend hatte ich einen Rock an. Es gab nachts Beschwerden, weil wir zu laut Musik gemacht haben, da kam die Polizei. Ich habe zu dem Polizisten gesagt: „Tut mir leid, aber ich heirate.“ Da fragt der Polizist: „Und, bist du die Braut?“

Und mögen Sie noch einen Schottenwitz erzählen?

Aus Dankbarkeit, dass der Brief von Wallace gut in Lübeck aufbewahrt wird, werde ich den Lübeckern ein Geheimnis verraten. Was der Schotte unterm Rock trägt.

Und?

Die Zukunft Schottlands!

Interview: Petra Haase

Konzert: An diesem Sonntag, 11. März, tritt Blechschaden in der Lübecker Musik- und Kongresshalle auf, Beginn 18 Uhr.

Sein Buch „Dirigenten und andere Katastrophen“ entführt auf amüsante Weisein n die Musikgeschichte, es ist bei Langen-Müller erschienen und kostet 20 Euro.

Zeile

1954 wurde Bob Ross im schottischen Kirkcaldy geboren, kam 1979 als Hornist zu den Münchner Philharmonikern. 1984 gründete er gemeinsam mit zehn Blechbläsern und einem Schlagzeuger des Orchesters das Ensemble Blechschaden.

Die Gruppe spielt eigene Arrangements von klassischen Stücken, von Unterhaltungs- und Rock-Titeln. Ross dirigiert, moderiert und ist für seine Späße berühmt.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der renommierte Pritzker-Preis für Architektur geht an den Inder Balkrishna Doshi.

08.03.2018

Als Kriegsreporterin hat die Norwegerin Åsne Seierstad den Terror immer wieder hautnah gespürt. Dennoch waren die Taten des Massenmörders Anders Behring Breivik für sie unfassbar, auch wenn sie ihn nie getroffen hat. Aus ihrem Versuch, zu verstehen, wurde ein Bestseller.

08.03.2018

Hannover. Der Schweizer Schriftsteller Lukas Bärfuss erhält den mit 15 000 Euro dotierten „Preis der LiteraTour Nord“. Die Jury würdige damit den Autor für sein bisheriges Werk, insbesondere für seinen 2017 im Göttinger Wallstein Verlag erschienenen Roman „Hagard“, teilten die Initiatoren mit.

08.03.2018
Anzeige