Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Walter Kollos Meisterwerk

Lübeck Walter Kollos Meisterwerk

Die Lübecker Sommeroperette präsentiert „Drei alte Schachteln“.

Voriger Artikel
Stones-Konzert: „Der Aufwand ist wirklich immens“
Nächster Artikel
Hengelbrock und Brandauer in Elbphilharmonie

Drei alte Schachteln geh’n zum Ball: In der Operette von Walter Kollo dreht sich alles um die Liebe.

Quelle: Foto: Ulf-Kersten Neelsen

Lübeck. Vor 100 Jahren, mitten im Ersten Weltkrieg, wurde in Berlin Walter Kollos Operette „Drei alte Schachteln“ uraufgeführt. Das Werk zählt zu den größten Erfolgen des Komponisten.

Musikalisch und textlich lebt die Geschichte, die im Potsdam in den Jahren 1870 bis 1878 spielt, vom steten Wechsel zwischen der romantischen Verliebtheit des Paares Lotte und Klaus und der berlinisch-frechen, aber herzlichen Art des Paares Auguste und Cornelius. In dieser typischen Berliner Operette dominieren Marschlieder, Walzer und freche Couplets, aber auch volkstümliche Schlager.

Die Handlung ist in diesem ausgesprochen bühnenwirksamen Werk eigentlich überflüssig. Da gibt es die ältliche Ursula Krüger, die die Hoffnung auf eine Ehe längst abgeschrieben hat, ihre jüngere Schwester Lotte, deren Angebeteter jedoch lieber in den Krieg als in die Ehe zieht. Als zehn Jahre später der wackere Krieger wieder auftaucht, ergeben sich entsprechende Komplikationen.

Parallel zu dieser Liebesgeschichte auf Umwegen gibt es noch ein zweites Paar, das erst nach allerlei Salti und Pirouetten zueinander findet: Cornelius und Auguste. Sie verkörpern das Berliner Lokalkolorit in „Drei alte Schachteln“. Das war und ist publikumswirksam, die „Berliner Schnauze“ muss man zwar nicht mögen, Anlass zum Lachen aber bietet sie.

Es ist eine eher schlichte und biedermeierliche Welt, die Walter Kollo und sein Librettist „Rideamus“ (Fritz Oliven) gezeichnet haben. Aber das machte „Drei alte Schachteln“ in den schweren Kriegsjahren umso erfolgreicher. Abschied vom tristen Alltag, zumindest für ein paar Stunden, war die Devise – und was konnte diesen „Urlaub“ besser bieten als ein unterhaltsames Bühnenstück mit eingängigen Melodien? Mehr als 1000 Vorstellungen folgten allein in Berlin der Uraufführung, am Theater Lübeck wurde „Drei alte Schachteln“ zuletzt 1938 gespielt.

In der Produktion der Lübecker Sommeroperette ist ihr Intendant Michael P. Schulz für Regie und Ausstattung zuständig. Die musikalische Leitung hat Sven Fanick, Choreographie: Sarah Schneider.

Premiere heute um 19.30 Uhr im Volkstheater Geisler.

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur im Norden