Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Norden Warten auf den Traum-Mann
Nachrichten Kultur Kultur im Norden Warten auf den Traum-Mann
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:16 02.09.2013
Cynthia Thurat spielt die unsterblich verliebte Cora Hübsch, die auf den Anruf ihres neuen Geliebten wartet. Quelle: Foto: Wolfgang Maxwitat

Nach der ersten gemeinsamen Nacht ruft man den Partner nicht an, sondern lässt sich anrufen. Und wenn der Partner genauso denkt? Dann gibt es ein Problem. Vor genau diesem Problem steht Cora Hübsch in dem Theaterstück für eine Schauspielerin nach dem Roman „Mondscheintarif“ von Ildikó von Kürthy, das am Freitag im Theater Partout Premiere hat.

„Es ist eine echte Liebesgeschichte mit Herz und Schmerz“, sagt Regisseur Uli Sandau. „Sie ist witzig und dann auch wieder ernst, es geht ebenso um peinliche Situationen wie um existenzielle Fragen.

Es ist eben das richtige Leben, das die Autorin hier so ausgezeichnet getroffen hat.“

Cora Hübsch, die von Cynthia Thurat gespielt wird, streicht wie ein Tiger um das Telefon herum, das tatsächlich dauernd klingelt — aber leider ist nie der neue Geliebte dran, sondern alle möglichen anderen Leute. Soga Coras Mutter meldet sich, natürlich im falschesten Moment. „Diese Rolle ist eine echte Herausforderung für mich“, sagt die Schauspielerin Cynthia Thurat. „So viel Text habe ich noch nie lernen müssen. Aber es macht auch sehr viel Freude, denn der Text ist gut, und Uli Sandau hat ihn sehr abwechslungsreich in Szene gesetzt.“ Zwei Mal 45 Minuten wird die Aufführung von „Mondscheintarif“ dauern. Und so viel sei verraten: Es gibt ein Happy End. Fel

„Mondscheintarif“ nach dem Roman von Ildikó von Kürthy, Premiere am Freitag um 20 Uhr im Theater Partout.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Birgit Schneider bietet Kreativkurse an und arbeitet im heimischen Atelier mit Patienten.

02.09.2013

Theater Lübeck startet die neue Schauspielsaison mit „Die Agonie und die Ekstase des Steve Jobs“.

02.09.2013

Lübecker und Pariser Orchester spielten gemeinsam.

02.09.2013
Anzeige