Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Norden Was Georgien mit Deutschland verbindet
Nachrichten Kultur Kultur im Norden Was Georgien mit Deutschland verbindet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:12 01.02.2018
Miriam Steen war dabei: Deutschland und Georgien als Drehort für einen Episodenfilm (l.) Quelle: Fotos: Nur Film Group
Lübeck

Miriam Steen und Regisseur Giorgi Abashishvili aus Tiflis laden im Anschluss an die Vorführungen zum Gespräch über die Entstehung des Films und die Dreharbeiten ein. Nach Festivalteilnahmen in Europa, Asien und Lateinamerika feierte der 72-minütige Spielfilm auf dem Lichterfilmfest in Frankfurt im vergangenen Frühjahr seine Deutschlandpremiere. Jetzt kommt er passend zum Jahr 2018, in dem Georgien Gastland der Frankfurter Buchmesse ist, in die deutschen Kinos. Auftakt ist in Lübeck.

Die Lübecker Filmemacherin Miriam Steen schrieb mit am Drehbuch und war Regieassistentin von „Alles über Menschen“. Die deutsch-georgischen Co-Produktion wird im Koki gezeigt. Der Film basiert auf Texten des georgischen Autors Nodar Dumbadze.

Auch die Dreharbeiten starteten vor acht Jahren im Sommer an der Ostsee. „Wir haben an der Steilküste in Heiligenhafen gedreht“, berichtet Miriam Steen. In der ersten von insgesamt neun Episoden geht es um einen jungen Mann, der zum ersten Mal richtig verliebt ist. „Insgesamt beschreibt der Film „die großen Momente im Leben eines Menschen – von der Liebe bis Tod“, sagt die 40-Jährige.

Gemeinsam mit Regisseur Giorgi Abashishvili hat sie das Drehbuch geschrieben, dem Werke des georgischen Schriftsteller Nodar Dumbadze zugrunde liegen – Erzählungen und Romane. Abashishvili schätzt an seinem Landsmann, dass er Tragisches mit Humor erzähle. Der Autor, 1928 geboren, ist bereits 1984 verstorben. Aber Giorgi Abashishvili habe sich rege mit dessen Tochter ausgetauscht, berichtet Miriam Steen.

Schon während ihrer Schulzeit an der Oberschule zum Dom (OzD) hat die Lübeckerin angefangen, Kurzfilme zu drehen. „In der Röhre machte die Leiterin Bärbel Pfanne tolle Angebote“, lobt Miriam Steen. Ihre Produktionen wurden mit dem Hans-W. Geissendörfer-Preis im Bundeswettbewerb Jugend & Video ausgezeichnet und liefen auf den Nordischen Filmtagen.

„Alles über Menschen“ wurde in den vergangenen Jahren abwechselnd in Deutschland und Georgien gedreht. „Georgien ist ein wunderbares Land“, schwärmt Miriam Steen, die dort ihren ersten „Auslandsdreh“ hatte. Sie und Regisseur Giorgi Abashishvili haben an der Kunsthochschule Kassel studiert mit dem Schwerpunkt Film und Fernsehen. Miriam Steen schloss zwei Studiengänge ab – Kamera und Regie.

In Kassel regten ihre Professoren an, sich mit anderen Filmabsolventen zusammenzuschließen. „Das war die Geburt von NUR film group“, beschreibt Miriam Steen. Die Gruppe habe in unterschiedlicher Zusammensetzung schon in vielen internationalen Projekten zusammen gearbeitet. Der Spielfilm „Alles über Menschen“ war ein Gemeinschaftsprojekt der NUR film group und Living Pictures Production. Die Produktionsfirma hat Giorgi Abashishvil mit Kollegen gegründet.

Dorothea Kurz-Kohnert

„Alles über Menschen“, Koki, Mengstraße 35, Sa und So jeweils um 16 Uhr

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Chef des Frankfurter Städel-Museums Philipp Demandt warnt vor der Absetzung von Ausstellungen umstrittener Künstler im Zuge der #MeToo-Debatte. Die Rechtssprechung finde immer noch im Gerichtssaal statt, sagte Demandt der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“.

01.02.2018

Musik wird oft feinsäuberlich in Schubladen einsortiert. Dem Trompeter Till Brönner reicht das nicht. Jetzt hat er neues Album aufgenommen.

01.02.2018

Ein kahlköpfiger Mann in stramm sitzender Uniform und Stiefeln fällt buchstäblich vom Himmel, mitten ins heutige Rom: Mehr als 70 Jahre nach seinem Tod ist Italiens faschistischer Diktator Benito Mussolini zurück – zumindest in der Filmkomödie. „Sono Tornato“ („Ich bin wieder da“) läuft seit gestern in den italienischen Kinos, mitten im Wahlkampf.

01.02.2018