Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 14 ° Regen

Navigation:
Was Kinder und Jugendliche beschäftigt

Lübeck Was Kinder und Jugendliche beschäftigt

Bei den Nordischen Filmtagen gibt es wieder Schulkino mit Filmen aus Skandinavien – und weitere Angebote.

Voriger Artikel
Suzanne Vegas musikalische Geschichten von einst und jetzt
Nächster Artikel
MHL-Orchester spielt Ravel und Strawinsky

„Mädchen, Mutter und Dämonen“: Ti leidet unter ihrer psychisch kranken Mutter.

Quelle: Borgström

Lübeck. Es sind Geschichten von kleinen Helden, die mutig gegen ein schweres Schicksal kämpfen. Da ist das Mädchen Brynhildur, dem die gemeine Silja mit ihren Mobbingattacken das Leben schwer macht. Um mit den anderen Kindern in Kontakt zu kommen, beschließt sie, ihre Klasse zum Geburtstag einzuladen. Doch Silja organisiert eine Gegenparty. Oder Ti, die es mit den unsichtbaren Dämonen ihrer psychisch kranken Mutter aufnehmen muss. Auch wenn die Achtjährige nicht versteht, warum ihre Mutter mal überglücklich und im nächsten Moment zu Tode verzweifelt ist.

LN-Bild

Bei den Nordischen Filmtagen gibt es wieder Schulkino mit Filmen aus Skandinavien – und weitere Angebote.

Zur Bildergalerie

Die Filme „Face to Face“ aus Island und „Mädchen, Mutter und Dämonen“ aus Schweden sind Beispiele, wie sich das Schulkinoprogramm der 58. Nordischen Filmtage mit den Sorgen und Problemen von Kindern und Jugendlichen auseinandersetzt. In der Auswahl sind viele ernste Filme, wie auch die dänische Produktion „Eins, zwei, drei – Jetzt!“, in der Jeppe eine Beziehung mit der krebskranken Cecilie eingeht.

„Tsatsiki, Papa und der Olivenkrieg“ aus Schweden setzt sich aus Kindersicht mit der griechischen Finanzkrise auseinander. Mit „Hashtag“ ist erstmals auch eine Serie im Programm. Die schwedische Produktion zeigt, wie Ereignisse in Social Media eskalieren können und wie die virtuelle Welt Jugendliche beeinflusst.

Für Auflockerung sorgt der sechsjährige Villads. „Villards aus Valby“ ist eine moderne Version von Astrid Lindgreens „Michel aus Lönneberga“. Zudem werden zwei Dokumentationen gezeigt: Magnus Carlsens Weg zum jüngsten Schachweltmeister aller Zeiten sowie die Suche einer jungen Frau, die als Samin zwischen den traditionellen Wurzeln ihres Volkes und der modernen Welt steht. Im Kurzfilmprogramm drehen sich die Geschichten um das Großwerden.

Die skandinavischen Kinder- und Jugendfilme für die Klassen 1 bis 13 werden vom 2. bis 4. November vormittags im Kolosseum und im Filmhaus in Lübeck gezeigt. Der Eintritt beträgt drei Euro. Zu den Filmen gibt es kostenloses Unterrichtsmaterial. Fragen und Reservierungen unter Telefon 0451/ 1221722 oder per Mail an nele.schmidt@filmtage.luebeck.de.

Zu dem Programm für Kinder und Jugendliche können junge Filmfans an einem Seminar teilnehmen, in dem die Produktionen diskutiert und analysiert werden. Der Themenschwerpunkt lautet „In oder Out?

– Ausgrenzung und Mobbing in aktuellen skandinavischen und baltischen Kinder und Jugendfilmen“. Die Veranstaltung des Bundesverbands Jugend und Film findet am Freitag, 4. November, um 11.15 Uhr im Kinder- und Jugendkulturhaus Röhre statt. Davor gibt es um 9.30 Uhr die Möglichkeit, den Film „Face to Face“ im Filmhaus zu sehen. Das Seminar kostet 70 Euro ohne Übernachtung und 130 Euro mit zwei Übernachtungen im Jugendgästehaus. Anmeldung bis zum 21. Oktober unter www.filmtage.luebeck.de. Ein offener Treff der Kinder- und Jugendfilmszene mit Diskussion und Bewertung der Filme findet am Sonnabend, 5. November, ab 21 Uhr statt.

Alessandra Röder

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur im Norden