Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Weihnachten bei Buddenbrooks

Lübeck Weihnachten bei Buddenbrooks

Die Weihnachtslesung in der Marienkirche erinnert an Thomas Manns Roman.

Voriger Artikel
Donald Trump - Wer ist dieser Mann?
Nächster Artikel
Premiere: Størtebeker spielt Santiano Der Teufelsgeiger von den Jedermann-Festspielen lädt mit Musikerkollegen am 23. Januar in die Markthalle Wism...

Kantor Eckhard Bürger übt mit den Kindern der „Kurrende an St. Aegidien“ für die Weihnachtslesung morgen in St. Marien.

Quelle: Maxwitat

Lübeck. Es sind nur wenige Seiten in Thomas Manns großem Roman „Buddenbrooks“. Doch die Schilderung des Weihnachtsabends gehört zu den eindrucksvollsten im Buch. Wie damals im Hause des Konsuls gefeiert wurde, erfährt der Leser aus der Sicht des kleinen Hanno, der sich aufgeregt fragt, was wohl im geheimnisvollen Weihnachtszimmer auf ihn wartet.

Kurz vor der Bescherung, in der Lübecker Marienkirche, lauscht Hanno den Chorknaben: „... jetzt, da der Gesang, dieser glockenreine A-cappella-Gesang die Luft erfüllte, zog sein Herz sich in einem fast schmerzhaften Glück zusammen. Weihnachten...“ Bis heute gehört der Gang in die Marienkirche zum Weihnachtsritual vieler Lübecker. Und inzwischen ist auch die alljährliche Buddenbrook-Lesung in der Kirche eine feste Institution.

Dieses Jahr liest der Schauspieler André Janssen. Dazu singt der Lübecker Kinderchor „Kurrende an St. Aegidien“ Weihnachtslieder unter anderem „Veni, veni Emmanuel“, „Wohin gehst du“ und „Still, still, weil‘s Kindlein schlafen will“. Kantor Eckhard Bürger hat die Lieder mit 20 Kindern im Alter zwischen acht und zwölf Jahren eingeübt. Begleitet werden sie von der Pianistin Theresa Oergel.

Natürlich darf ein Lied nicht fehlen, das auch Thomas Mann erwähnt: Die Konsulin ergreift die Hände ihrer Enkel, und die Familie zieht ins Weihnachtszimmer ein, „...während alles einmütig ,Oh Tannenbaum‘ anstimmte und Onkel Christian vorn die Kinder zum Lachen brachte, indem er beim Marschieren die Beine hob wie ein Hampelmann und in alberner Weise ,Oh Tantebaum‘ sang.“

stö

Morgen, 19 Uhr in St. Marien. Eintritt: 12 Euro, ermäßigt acht Euro.

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur im Norden