Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Weine nicht, wenn der Regen fällt

Weine nicht, wenn der Regen fällt

Beim Konzert von Axel Prahl aber fiel nur wenig Niederschlag, dafür stieg die Stimmung rasant.

Weissenhäuser Strand. Schirme, Capes, Stiefel – der norddeutsche Konzertbesucher war gut gerüstet am Dienstagabend, als er zur Open-Air-Bühne im Ferienzentrum Weißenhäuser Strand pilgerte. Regen war angesagt, doch SHMF-Chef Christian Kuhnt mahnte zu Beginn, man möge die Wetter-Apps abstellen. Und Axel Prahl stimmte irgendwann, als es zu tröpfeln begann, „Weine nicht, wenn der Regen fällt“ von Drafi Deutscher an – das Publikum johlte „damm, damm“. Denn die Besucher – darunter auch Ex-Ministerpräsident Torsten Albig –, die auf einen vergnüglichen Abend eingestellt waren,

ließen sich von dem bisschen Nass nicht stören. Und damit auch genug vom Wetter.

Ganz auf Sommer getrimmt kam Axel Prahl mit weißem Hemd und Hütchen auf die Bühne, ein breites „Moinsen“ auf den Lippen. Die Begrüßung kennt man aus seiner Rolle als „Tatort“-Kommissar, und genauso kumpelhaft und uneitel wirkte er auch auf der Bühne. Nur viel witziger als im Film. Seit fünf Jahren singt der Schauspieler auch und hat mit dem Inselorchester seine CD „Blick aufs Mehr“ aufgenommen.

Zu Beginn des Konzertes interpretierte Prahl musikalische Vorbilder wie Rio Reiser und die Beatles, und er machte aus dem Roy-Black- Schmachtsong „Du bist nicht allein“ ein ganz eigenes Lied. Nach der Pause folgten die Songs von seiner CD, und es wurde klar: Hier ist der Sänger viel stärker bei sich, etwa beim trotzigen „Ich bin nun mal so wie ich bin“, dem Liebeslied „Wieso bist du immer noch da“ oder der Balkan-Pop-Nummer zur Finanzkrise „Polonaise international“. Da gab der 1,65-Meter-Kerl seinem Affen Zucker und rockte über die Bühne.

Soul, Jazz, Ballade, Klezmer – Prahl zeigte in zweieinhalb Stunden viele unterschiedliche Facetten. Das Problem: Wer ihn schon mal erlebt hatte, kannte nicht nur die Lieder, sondern auch die Rituale (Bierbuddel, gemeinsamer Gesang) und selbst die Sprüche („Ich habe damals Gitarre gelernt, um Mädchen zu beeindrucken“) oder der Silvester-Wunsch eines Vietnamesen („Guten Lutsch“). Aber die Besucher waren hellauf begeistert, und immerhin gibt es Hoffnung: Prahl arbeitet an CD Nr. 2. Fotos dafür wurden am Dienstag schon mal von der Promi-Fotografin und Udo-Lindenberg- Freundin Tine Acke gemacht. Am Ende zusammen mit dem jubelnden Publikum – dann schon wieder im Regen. Petra Haase

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur im Norden