Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Wer hat den schärfsten Schnabel?

Travemünde Wer hat den schärfsten Schnabel?

Die Kulturbühne Travemünde vergibt am 21. April den Kabarett-Preis „Silberne Möwe“.

Voriger Artikel
Klangerlebnis in Lübecks ehemaliger Bischofskirche
Nächster Artikel
Verteidigung des Erinnerns

Travemünde. Möwenschreie prägen den Sound von Travemünde. Die Vögel haben kräftige Schnäbel, sie sind nicht zu überhören und haben ordentlich Biss. „Insofern passen sie perfekt zu Kabarettisten“, sagt Wolfgang Hovestädt. Folgerichtig nennt der Geschäftsführer der Travemünder Kulturbühne den in diesem Jahr erstmals vergebenen „Prix du Cabaret – Silberne Möwe“.

LN-Bild

Johannes Schröder (42) ist studierter Deutschlehrer. Nach zwölf Jahren Schuldienst suchte sich der Wahlkölner ein neues Publikum und wechselte vom Klassenzimmer auf die Bühne. Als Herr Schröder, ein „Beamter mit Frustrationshintergrund“, räumte er zahlreiche Comedy-Preise ab und sorgt regelmäßig für erlebnispädagogische Abende – nicht ohne Erkenntnisgewinn.

LN-Bild

Michael Feindler (28) ist der Lyriker unter den Kabarettisten, er war als Poetry-Slammer bei den Deutschen Meisterschaften erfolgreich. Der Politikwissenschaftler hält hartnäckig an der Behauptung fest, man dürfe dem Publikum ruhig etwas mehr zutrauen – im Hinblick auf Denkleistung, Schmerzgrenze und Empfindsamkeit. Den Beweis dafür wird er in Travemünde erbringen.

LN-Bild

Isabel Arnold (34) stand vor zehn Jahren erstmals auf der Bühne des Arnstädter Karnevalvereins. Mit musikalischen Büttenreden machte sie sich bei den Karnevalisten einen Namen, inzwischen liegt ihr Schwerpunkt auf musikalischem Kabarett. Seit fünf Jahren ist Isabel als „HüperBel“ auf den Bühnen des Landes unterwegs und erhielt bereits mehrere Preise.

LN-Bild
LN-Bild

René Sydow (36) ist Kabarettist, Autor, Schauspieler und Regisseur. Dabei ist er in fast allen Theatern und Kleinkunstbühnen aufgetreten, hat in Serien und Spielfilmen mitgespielt und Spielfilme geschrieben. Mit seinem ersten Kabarettprogramm 2014 gewann er gleich elf Preise – seitdem pendelt das Multitalent zwischen politischem Kabarett und Film.

Quelle: Fotos: Hfr, Fotolia

Termine

Am Freitag, 21. April, beginnt der Wettbewerb um 19.30 Uhr. Radio-Moderator Richard Berkowski führt durch den Abend.

Am Sonnabend, 22. April, gestaltet der Gewinner ab 19.30 Uhr einen Soloabend.

Eintrittspreise: Wettbewerb: 12 Euro, Solo-Abend: 20 Euro, Ticket für beide Veranstaltungen: 25 Euro. Der Kulturbahnhof steht in der Vogteistr. 13.

Seit drei Jahren bietet die Bühne im umgebauten ehemaligen Hauptbahnhof von Travemünde einen Mix aus Kabarett, Variete, Musik und Comedy. Auch politisches Kabarett absolviert seinen öffentlichen Dienst im sogenannten Kulturbahnhof, und das mit großem Erfolg. Schwarze Grütze, Magdeburger Zwickmühle, Distel, Leipziger Pfeffermühle – sie alle spielten schon auf der Kulturbühne. „Unsere Gäste lieben die scharfzüngigen Kommentare“, sagt Hovestädt. Am Freitag, 21. April, gehen die Kabarettisten nun erstmals in den Ring und wetteifern um die „Silberne Möwe“. Der Wettbewerb wurde bundesweit ausgeschrieben, zehn Bewerber haben sich gemeldet, fünf wurden ausgewählt: René Sydow, Sabine Domogala, Isabel Arnold, Johannes Schröder und Michael Feindler (siehe oben).

Jeder Kandidat hat 15 Minuten Zeit, um seinen Wortwitz zu präsentieren. In der anschließenden Pause ist das Publikum gefragt: Jeder Gast erhält einen Tennisball, den er in eine Vase für seinen Favoriten wirft. Der Kandidat mit der meistgefüllten Vase erhält die „Silberne Möwe 2017“ samt ihrer Mitgift von 1000 Euro. Außerdem darf der Gewinner am Sonnabend, 22. April, einen Soloabend auf der Kulturbühne bestreiten.

Das Interesse am scharfzüngigen Wettstreit sei bereits groß, freut sich Wolfgang Hovestädt. Immerhin sei dieses der erste und einzige Kabarettpreis im Norden. Überreicht wird er von der zuständigen Senatorin der Hansestadt Lübeck, Kathrin Weiher.

Der Kulturbahnhof ist eine jener kleinen Bühnen im Land, die den Beweis erbringen, dass mit qualitativ hochwertigen Programmen und ohne staatlichen Zuschuss Saal und Kassen gefüllt werden können. Vier Veranstaltungen bietet die Bühne pro Monat, sie hat 170 Plätze.

Tickets unter Tel. (04502) 30 97 54

 Petra Haase

Voriger Artikel
Nächster Artikel