Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Wer wird Lübecks oberster Musiker?

Lübeck Wer wird Lübecks oberster Musiker?

Generalmusikdirektor (GMD) Ryusuke Numajiri wendet sich mit Ende der Spielzeit neuen Aufgaben zu. Sieben Bewerber stehen nun in der engeren Wahl für den Posten des Chefs der Philharmoniker - demnächst kann man jeweils einen Vorgeschmack erleben.

Generalmusikdirektor Ryusuke Numajiri verabschiedet sich aus Lübeck.

Quelle: Olaf Malzahn

Lübeck. Große Dirigenten-Karrieren begannen am Theater Lübeck wie die Wilhelm Furtwänglers oder Christoph von Dohnányis. In jüngster Zeit war es Roman Brogli-Sacher, der das Ansehen des Lübecker Musiktheaters weit über die Grenzen von Stadt und Land hinaus gemehrt hat. Da sich der jetzige Generalmusikdirektor (GMD) Ryusuke Numajiri mit Ende der Spielzeit 2016/17 neuen Aufgaben zuwenden will, wird ein neuer Generalmusikdirektor beziehungsweise eine Generalmusikdirektorin für Lübeck gesucht. 150 Bewerbungen gingen beim Theater Lübeck ein. Sieben Kandidaten – darunter eine Kandidatin – stehen nun in der engeren Auswahl. Vier von ihnen werden sich demnächst bei Konzerten oder Opern-Vorstellungen präsentieren.

LN-Bild

Sieben Bewerber stehen in der engeren Wahl für den Posten des Chefs der Philharmoniker.

Zur Bildergalerie

Beim 4. Sinfoniekonzert am 18. und 19. Dezember beginnt der Reigen der Vorstellung der Kandidaten. Der Italiener Matteo Beltrami wird unter anderem Franz Liszts „Festklänge“ und die erste Sinfonie von Tschaikowski dirigieren. Beltrami ist in Lübeck kein Unbekannter. Er dirigierte in der Spielzeit 2012/13 am Theater die gefeierte Inszenierung der Verdi-Oper „Mabetto“ und imponierte auch dadurch, dass er es schaffte, die Lübecker Philharmoniker italienisch klingen zu lassen.

Das Neujahrskonzert am 1. Januar wird von Bewerber Nummer zwei, Moritz Gnann, geleitet. Gnann, 1982 in Tübingen geboren, war drei Jahre lang Kapellmeister an der deutschen Oper Berlin, zurzeit ist er zweiter Dirigent beim Boston Symphony Orchestra.

Der aus Paris stammende Marc Piollet, Jahrgang 1962, hatte als Gastdirigent der Lübecker Philharmoniker im Januar dieses Jahres einen umjubelten Auftritt. Am 20. und 29. Januar 2017 wird er die Oper „Tosca“ dirigieren.

Die letzten der vier feststehenden Termine finden am 9. und 10. April 2017 statt. Der Wiener Philipp Pointner wird dann das 6. Sinfoniekonzert leiten. Pointner dirigierte an der Cape Town Opera, wirkte an Theatern in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Er arbeitet regelmäßig an der Opera Vlaanderen, Belgien.

Für die drei weiteren Bewerber, die in der engeren Wahl sind, stehen noch keine Termine fest. Deshalb sollen auch ihre Namen noch nicht genant werden.

Die große Zahl an Bewerbungen belegt, dass die Position des Generalmusikdirektors in Lübeck eine reizvolle ist. Was nicht an der Vergütung liegen kann. „Nach Lübeck kommt ein Künstler nicht, um Geld zu verdienen“, sagt der Geschäftsführende Theaterdirektor Christian Schwandt. Vielmehr machten das großartige Musiktheater, die MuK mit ihrem hervorragenden Konzertsaal, der ab Ostern 2017 wieder zur Verfügung stehen soll, und die Qualität des Philharmonischen Orchesters der Hansestadt Lübeck die Attraktivität aus.

Laut Ausschreibung wird eine „profilierte Persönlichkeit“ gesucht, die nicht nur weitreichende Erfahrungen in den Bereichen Musiktheater und Konzert mitbringt, sondern auch Führungs- und Managementqualitäten. Verlangt werden zudem soziale Kompetenzen, Verhandlungs- und Vermittlungsgeschick, Informations- und Kommunikationsstärke sowie Integrationskraft. Und es werden sehr gute Deutschkenntnisse verlangt „für die Arbeit im Personalbereich, insbesondere im Konfliktmanagement und bei der Akquise von Sponsoren“, wie es in der Ausschreibung weiter heißt.

Ryusuke Numajiri hatte hier Defizite eingeräumt: „Als Generalmusikdirektor in Deutschland muss man nicht nur dirigieren, sondern auch bei Konflikten im Orchester schlichten – das ist in Japan völlig unbekannt“, sagte er. „Für die musikalische Zusammenarbeit reichen meine Deutschkenntnisse aus, für das Schlichten leider nicht immer.“

Die Entscheidung über den neuen GMD treffen der Aufsichtsrat des Theaters und eine von ihm eingesetzte Findungskommission. Das Orchester hat Mitspracherecht.

Teil der Führungsriege

Der Generalmusikdirektor (GMD) leitet das Philharmonische Orchester der Hansestadt Lübeck. Die vielfach ausgezeichneten Lübecker Philharmoniker sind ein B-Orchester, können als eines der besten dieser Kategorie jedoch mit A-Orchestern mithalten.

Gemeinsam mit der Operndirektorin Katharina Kost-Tolmein gestaltet der GMD den Musiktheater-Spielplan. GMD und Operndirektorin bilden gemeinsam mit dem Geschäftsführenden Theaterdirektor und dem Schauspieldirektor die Führungsriege des Theaters.

 Liliane Jolitz

Voriger Artikel
Nächster Artikel