Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Norden Wettbewerb um den Possehl-Musikpreis
Nachrichten Kultur Kultur im Norden Wettbewerb um den Possehl-Musikpreis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:22 09.11.2013

Im Großen Saal der Musikhochschule treten am Dienstag um 10 Uhr 16 Instrumentalsolisten, ein Klarinetten-Quintett und zwei Sänger zum Wettbewerb um den Possehl-Musikpreis an.

Der traditionsreiche Wettbewerb wird in diesem Jahr zum 50. Mal ausgetragen und ist mit 5000 Euro für den Sieger dotiert. Die Jury vergibt weitere Preise und Förderprämien in Höhe von 4000 Euro.

Eröffnet wird der Wettbewerb am Dienstag um 10 Uhr von zwei Organisten, es folgen drei Geigerinnen und Geiger sowie ein Bratscher. Anschließend spielt um 12.20 Uhr ein Klarinettenquntett und dann ein Pianist.

Nach der Pause messen sich dann ab 14.30 Uhr vier Cellisten, zwei Oboisten, ein Klarinettist, zwei Sänger und zwei Schlagzeuger. Die Jury wird gegen 19.30 Uhr bekanntgeben, welche Teilnehmer die zweite Runde des Wettbewerbs erreicht haben, die am Mittwoch ebenfalls im Großen Saal der Hochschule ausgetragen wird. Der Wettbewerb ist öffentlich, der Eintritt ist frei.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kultur im Norden „Scharp vör“, „Schuf an“, „Kreihnsdörp Helau“ und „Eickboom Eule“ — Im Nordwestkreis beginnt die Narrenzeit - Helden in Strumpfhosen

Ab morgen sind die Jecken los. Und seit der Gründung des Grevesmühlener Carnevals Clubs 1974 gehört das Männerballett zum Programm dazu. Ihren großen Auftritt haben die elf Herren am 23. November.

09.11.2013

Zum zweiten Mal hat das Kreisarchiv Nordwestmecklenburg eine Ansichtskarte herausgegeben. Sie zeigt das jetzige Verwaltungsgebäude des Kreises in Wismar, Rostocker Straße 76, im Jahr 1939.

09.11.2013

Eigentlich hat Kurt Wallander längst seinen letzten Fall gelöst. Doch nun ist er zurück — zum allerletzten Mal, wie der schwedische Autor Henning Mankell (65) verspricht.

09.11.2013
Anzeige