Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Norden Wie das Mädchen das Monster erfand
Nachrichten Kultur Kultur im Norden Wie das Mädchen das Monster erfand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:12 27.12.2017
1931 kam die klassische „Frankenstein“-Verfilmung mit Boris Karloff als Monster und Mae Clarke als Braut des Schöpfers der Kreatur in die Kinos. Quelle: Fotos: Dpa
Genf

Gerade 18 Jahre alt war Mary Shelley, als sie sich einen Roman ausdachte, der heute als Mutter aller Horrorgeschichten gilt: „Frankenstein oder der moderne Prometheus“. Die Geschichte des Gelehrten, der aus toter Materie ein hässliches, furchteinflößendes, mordendes Monster schafft, entstand in einem Sommer in Genf, als schlechtes Wetter Mary und ihre Freunde ans Haus fesselte. Der Roman kam vor 200 Jahren, am 1. Januar 1818, in den Handel.

Der stiere Blick, die riesigen Pranken: Das Denkmal von Frankensteins Monster in Genf jagt Vorbeigehenden schon mal einen Schauer über den Rücken. Erfunden hat das Monster ein junges englisches Mädchen zu Beginn des 19. Jahrhunderts – und zwar aus Langeweile.

Mary, geborene Wollstonecraft Godwin, war alles andere als eine brave Tochter, die wie damals üblich darauf wartete, auf Geheiß ihres Vaters eine gute Partie zu machen. Die Tochter einer früh gestorbenen Frauenrechtlerin war, 1814 gerade mal 16 Jahre alt, mit dem verheirateten Dichter Percy Bysshe Shelley durchgebrannt. Sie bekam ohne Trauschein ein Kind, das nach wenigen Tagen starb. Sie propagierte offene Beziehungen, liebte es, mit den Männern zu diskutieren, und wurde in der feineren Gesellschaft dafür geächtet.

Mit Shelley reist Mary 1816 nach Genf. Dort treffen die beiden auf zwei andere britische Gestalten, die wegen Liebschaften, Skandalen und Glücksspielschulden das Weite gesucht hatten: den damals schon berühmten Schriftsteller Lord Byron sowie dessen Arzt und ebenfalls ambitionierten Schreiber John William Polidori, die die Villa Diodati über dem Genfer See bezogen haben. Shelley und Mary suchen sich in der Nähe eine Bleibe. Heiraten sollten die beiden erst Ende des Jahres, nach dem Selbstmord von Shelleys erster Frau, in London.

Die vier sowie Marys Stiefschwester Claire sind aber ausgerechnet im „Jahr ohne Sommer“ am Genfersee. Der Ausbruch des Vulkans Tambora in Indonesien im Jahr zuvor hat den ganzen Globus in eine Aschewolke gehüllt, durch die kaum Sonnenstrahlen dringen. Europa erlebt nur kaltes und regnerisches Wetter.

Die Gesellschaft langweilt sich schrecklich, bis Lord Byron eine Idee hat: Jeder möge sich eine Gespenstergeschichte ausdenken, um die anderen zu unterhalten. Mary grübelt lange. Sie will das ultimative Gruselerlebnis schaffen: „Der Leser sollte es nicht mehr wagen, sich umzusehen, das Blut sollte in seinen Adern erstarren und sein Herzschlag sollte sich beschleunigen“, schreibt sie im Vorwort.

Und so schuf sie nach einer nächtlichen Erscheinung Frankenstein und sein Monster. Als Inspiration dienten die seinerzeit viel Aufsehen erregenden galvanistischen Experimente. Dabei wurden bei Leichen mit Stromstößen krampfartige Bewegungen ausgelöst und die Fantasie genährt, Tote könnten wieder zum Leben erweckt werden.

Den Gelehrten Frankenstein ließ Mary zwar erschauern: „Abscheu und atemloses Grauen erfüllten mein Herz, als ich die Kreatur erblickte, die ich geschaffen hatte.“ Und das Monster wütet zwar mordend und mit Rache- und Hassgefühlen, doch Mary zeigt die „arme, hilflose und elende Kreatur“ eigentlich ziemlich menschlich: jemand, der an seiner Hässlichkeit und Einsamkeit verzweifelt.

Ob Mary sich von einer Burg Frankenstein in Deutschland inspirieren ließ, ist umstritten, wie Gerald Axelrod in seinem Buch „Frankenstein und die Illuminaten“ über die Entstehung der Geschichte schreibt. Amerikanische Soldaten, die die Frankenstein-Geschichte kannten, produzierten aber in der Burg Frankenstein südlich von Darmstadt in den 50er Jahren eine Halloween-Sendung komplett mit Monstererscheinung und begründeten damit die Monster-Connection.

„Ich wurde in Genf geboren. Meine Familie ist eine der vornehmsten dieser Stadt“, so beginnt die Erzählung von Marys Gelehrtem Victor Frankenstein, der ihrem geliebten Percy in vielen Facetten ähnelt. Frankensteins Ausführungen bettete sie in eine Geschichte, die mit Briefen eines britischen Kapitäns aus der Arktis an seine Schwester in London beginnt. Der Kapitän war dem verstörten Frankenstein in der Arktis auf der Suche nach dem Monster begegnet.

Zahlreiche Schauplätze aus der Genfer Gegend baut Mary in ihre Geschichte ein. Beim Platz Plainpalais, wo heute die mehr als zwei Meter hohe Statue des Monsters steht, traf Frankenstein auf einem Friedhof auf seine entlaufene Kreatur. Auch in der von ihr besuchten Eiswelt von Chamonix 80 Kilometer südöstlich von Genf am Fuß eines Gletschers ließ Mary die beiden zusammenkommen.

Der Roman wurde nach dem Erscheinen zuerst verrissen. Doch die Idee zündete: Theater legten Frankenstein auf, und der Siegeszug begann. 1910 gab es den ersten Stummfilm. 1931 kreierte Regisseur James Whale mit Boris Karloff in der Hauptrolle das berühmte Bild des Monsters mit dem turmartigen Schädel. Er ließ sich von einem Bild von Francisco de Goya von 1799 inspirieren.

Karloff sieht dem im Bild zu sehenden Schädel nach stundenlanger Maske verblüffend ähnlich.

Die Autorin selbst starb am 1. Februar 1851 in London zwar als anerkannte Künstlerin; vom ganz großen Erfolg ihrer Romans aber bekam sie nichts mehr mit.

Von Christiane Oelrich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es sind nur etwa 20 Kilometer, aber sie sind entscheidend. Sie liegen zwischen Reinbek und Hamburg, und sie sorgen dafür, dass Schleswig-Holstein seinen bekanntesten Verlag verliert. Rowohlt zieht um, nach fast 60 Jahren, und es ist nicht mehr zu verhindern.

27.12.2017

Anthony Hopkins ist nach eigenen Worten der pragmatische Typ, der morgens pünktlich am Set erscheint und der den Feierabend fest im Blick hat. Er hat auch nie einen Hehl daraus gemacht, dass er für Geld zu haben ist, die Kritik daran lässt ihn kalt: „Dafür bin ich reich und glücklich.“

27.12.2017

. „Star Wars: Die letzten Jedi“ ist ein Kassenschlager, wird aber von vielen Fans kritisiert. Luke-Skywalker-Darsteller Mark Hamill (66) bereut mittlerweile, dass er sich kritisch geäußert hat.

27.12.2017