Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Wie der Protestantismus in die Welt ging

Berlin Wie der Protestantismus in die Welt ging

„Der Luthereffekt“ – Große Ausstellung im Berliner Gropius-Bau widmet sich der Geschichte der Reformation.

Voriger Artikel
Ohrwürmer & Liebeskummerlieder
Nächster Artikel
Hat Ed Sheeran kopiert? Popstar zahlt und schweigt

„Martin Luther im Kreise von Reformatoren“ – ein Gemälde aus der Zeit von 1626/1650.

Quelle: Foto: Deutsches Historisches Museum

Berlin. . Von Wittenberg in Deutschland bis in die Urwälder von Tansania: Wohl kaum eine Idee, kaum ein Glaube verbreitete sich so schnell und so gründlich wie der Protestantismus. Mit seinen Thesen gegen den Ablasshandel in der katholischen Kirche gab Reformator Martin Luther (1483-1546) vor 500 Jahren die Initialzündung für eine Bewegung, die getragen wurde von Geistlichen und Verfolgten, von Soldaten und Kolonisatoren, und bis in die entferntesten Winkel der Erde drang. Rund 800 Millionen Menschen nennen sich heute Protestanten.

Zum Reformationsjubiläum zeichnet das Deutsche Historische Museum in Berlin mit einer Ausstellung die Ausbreitung des Protestantismus im globalen Maßstab nach. „Der Luthereffekt“

– unter diesem Titel dokumentiert die Schau bis 5. November im Martin-Gropius-Bau die Entstehung evangelischer Glaubensgemeinden in Deutschland und ihre globale Entwicklung in Europa, Afrika, Asien und Nordamerika. Mit teils in Deutschland noch nie gezeigten Objekten werden auf rund 3000 Quadratmetern auch die lokalen Ausprägungen evangelischer Glaubensformen dargestellt – an den Beispielen Schweden, USA, Korea und Tansania. Eine Karte der Herrnhuter Brüdergemeine aus der Zeit um 1770 zeigt etwa die Niederlassungen der Gemeinschaft auf der Nordhalbkugel.

Liturgische Objekte, Bibelausgaben, Gebetsbücher und Gemälde berichten von den konfliktreichen Beziehungen zwischen Protestanten und Katholiken sowie der innerprotestantischen Ausdifferenzierung etwa zwischen Lutheranern, Calvinisten und Anglikanern. Vor allem in Europa führte die von Luther mit seinen Thesen ausgelöste Kirchenspaltung zu Religionskriegen und Jahrhunderte langen Fehden.

Beschleunigt wurde die Bewegung wohl auch vom Buchdruck. Das gedruckte Wort trug den Reformationsgedanken in die Welt, lange Abhandlungen und Flugschriften befeuerten den theologischen Disput.

Am Beispiel Schwedens behandelt die Ausstellung auch gesellschaftliche Fragen und die Beziehungen des Protestantismus zur Macht.

Im Lichthof des Gropius-Baus hat der Künstler Hans Peter Kuhn ein gigantisches Kunstwerk aus Aluminiumrohren geschaffen. „Übergang“ nennt sich die Installation, die an die DNA-Doppelhelix erinnert und die Spaltung der Kirche und den Wandel im Verhältnis von Mensch und Gott symbolisch darstellt.

Esteban Engel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur im Norden