Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
Willkommen mit Liedern in St. Pauli

Hamburg Willkommen mit Liedern in St. Pauli

. Mit einer Gala und prominenten Gratulanten ist das generalüberholte Hamburger St. Pauli- Theater in die neue Spielzeit gestartet.

Voriger Artikel
Der „Drachenreiter“ kehrt zurück
Nächster Artikel
Wenn ein neuer Gott erscheint

Die Darsteller des „Deutschen Abends“ von Franz Wittenbrink.

Hamburg. . Mit einer Gala und prominenten Gratulanten ist das generalüberholte Hamburger St. Pauli- Theater in die neue Spielzeit gestartet. Unter anderem waren die Schauspieler Eva Mattes und Ulrich Tukur dabei. „Welch Glanz in meiner Hütte!“, brach es aus Theaterchef Thomas Collien heraus, der die B ühne an der Reeperbahn seit 2003 gemeinsam mit Regisseur Ulrich Waller leitet. Für zwei Millionen Euro wurde das 175 Jahre alte Theater saniert, es gibt nun einen schwebenden Kronleuchter, neue Bühnentechnik und mehr Beinfreiheit für die 550 Zuschauer im ältesten deutschen Privattheater.

LN-Bild

. Mit einer Gala und prominenten Gratulanten ist das generalüberholte Hamburger St. Pauli- Theater in die neue Spielzeit gestartet.

Zur Bildergalerie

Der französische Fernseh-Comedian Alfons führte durch den dreistündigen Abend, bei dem das Publikum Kostproben aus der neuen Integrations-Revue „Willkommen – Ein deutscher Abend“ von Franz Wittenbrink und Ausschnitte aus dem Udo-Lindenberg-Musical „Hinterm Horizont“ erleben konnten. Großes Hallo gab es, als überraschend Udo Lindenberg selbst auftrat und seinen Song „Reeperbahn“ anstimmte.

„Willkommen“ hat am kommenden Mittwoch Premiere. Es gibt in diesem Liederabend eine Rahmenhandlung mit aktuellem Inhalt: den Konflikt um die Ansiedlung eines Flüchtlingsheims. Es streiten sich die Anhänger der Willkommenskultur mit den Bedenkenträgern. Auch die Migranten erhalten eine Stimme. „Ich versuche Geschichten zu erzählen, denen das Publikum eher wie einem Schauspiel folgt“, sagt Pianist Wittenbrink („Sekretärinnen“) zu seinem Konzept. „Wobei die Figuren, statt miteinander zu reden, eben singen“. Vom Volkslied bis zum Rap – Wittenbrink hat wieder alle möglichen Musikstile geplündert.

mib

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur im Norden