Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Wo „Fernglas“ und „Leidenschaft“ entstanden sind

Wo „Fernglas“ und „Leidenschaft“ entstanden sind

Die Fruchtbringende Gesellschaft begründete vor 400 Jahren die Sprachpflege.

Weimar. Die deutsche Sprache verdankt ihr Begriffe wie Fernglas, Jahrhundert oder Leidenschaft, und auch die europaweit einzigartige Großschreibung von Substantiven geht zurück auf die älteste deutsche Sprachakademie. Die Fruchtbringende Gesellschaft zählte einst mehr als 800 Mitglieder und war im Jahrhundert nach der Reformation die größte Akademie im damaligen Deutschland. Ihr Gründungstag jährt sich heute zum 400. Mal.

 

LN-Bild

Vorbild war die schon seit 1583 bestehende Accademia della crusca in Florenz. Crusca, das Wort für Kleie, war den Mitgliedern Programm: Sie wollten in der Sprache die Spreu vom Weizen trennen und so das Italienische durch stetes Reinigen bewahren und fördern. Für den Köthener Italien- Freund und Fürsten Ludwig, der seit dem Jahr 1600 der „Kleiegesellschaft“ angehörte, war das Anliegen der Florentiner ein wichtiger Gründungsimpuls für eine ähnliche Initiative in Deutschland. Zur Realität wurde sie dann im Sommer 1617 in Weimar.

Fortan versammelte die älteste deutsche Sprachgesellschaft Fürsten und Adlige ebenso wie namhafte Dichter jener Zeit, Gelehrte, Minister und Militärs. Die Palme als ihr Wappen symbolisierte aufrechtes Wachstum und die Nützlichkeit aller Pflanzenteile für den Menschen. Weitgehend ausgeschlossen indes blieb die Geistlichkeit: Angesichts der konfessionellen Spannungen vor dem Dreißigjährigen Krieg wollte die „teutschhertzige“ Vereinigung dem „Theologengezänk“ keinen Raum geben.

Stattdessen wandten sich die protestantischen und patriotischen Akademiker gegen das höfische Französisch wie gegen das dominierende Latein in der Wissenschaft. In der Sprachpflege sahen sie einen Beitrag zu Tugendhaftigkeit, Offenherzigkeit und Redlichkeit. Zusätzlich fühlten sie sich legitimiert durch Martin Luther. Er habe hundert Jahre zuvor die Bibel „unter der Banck hervorgezogen“ und „in unsere Teutsche Sprache wolvernemlich und kunstgründig gedolmetschet“, hieß es in einem zeitgenössischen Bericht.

Um die Kommunikation nicht durch Standesunterschiede zu erschweren, agierte jedes Mitglied ausschließlich mit seinem Gesellschaftsnamen. Fürst Ludwig von Anhalt-Köthen etwa war „Der Nährende“, Martin Opitz „Der Gekrönte“ und sein Dichterkollege Andreas Gryphius „Der Unsterbliche“. Die Mitgliederverzeichnisse in den Gesellschaftsbüchern sind kunstvoll illustriert mit Kupferstichen von Pflanzen und Versen zu den barocken Beinamen.

Obwohl die Gesellschaft schon in den 80er-Jahren des 17. Jahrhunderts wieder zerfiel, hat sie mit Rechtschreibregeln und nicht zuletzt mit zahlreichen neuen Wörtern und Begriffen die deutsche Sprache und Dichtung nachhaltig beeinflusst. Zwar sind die Gelehrten uneins darüber, ob die Gründung in Weimar tatsächlich stattfand oder nur eine spätere Zuschreibung ist. Gleichzeitig aber entstand mit den Forschungen seit den 1970er-Jahren ein Personenlexikon des Barock.

Ein literarisches Denkmal setzte der spätere Nobelpreisträger Günter Grass (1927-2015) der Sprachakademie schon 1979: In seiner Erzählung „Das Treffen in Telgte“ schildert er in barocker Manier eine fiktive Begegnung, bei der berühmte Mitglieder am Vorabend des Westfälischen Friedens über die Verantwortung des Dichters für eine friedliche Welt sinnieren.

Sprachschützer heute

Vor zehn Jahren hat sich die Neue Fruchtbringende Gesellschaft (NFG) in Köthen gegründet, die die Intentionen der alten Gesellschaft fortsetzt. Sie zählt inzwischen mehr als 300 Mitglieder. Sie setzt sich für die Bewahrung und Förderung der deutschen Sprache ein, will etwa die deutsche Sprache im Grundgesetz verankern und sammelt Unterschriften für die Rettung der Schreibschrift. Außerdem gibt es regelmäßig Veranstaltungen und Veröffentlichungen.

Mehr zum Thema lesen Sie hier: www.fruchtbringende-gesellschaft.de

Thomas Bickelhaupt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur im Norden