Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Sprühregen

Navigation:
„Wonderful Life“ — Black ist tot

London „Wonderful Life“ — Black ist tot

Colin Vearncombe hatte in den 80er Jahren Superhits — Er starb nach einem Unfall.

Voriger Artikel
Wohnzimmer-Konzert mit Joshua Carson
Nächster Artikel
20000 Euro für die Maaten der Niederdeutschen Bühne

Black im Jahr 2015 bei einem Konzert.

Quelle: jms

London. Die meisten kennen ihn nur als Black, seine 80er-Hits „Wonderful Life“ und „Sweetest Smile“ gehören bis heute zum Standard-Repertoire vieler Radiosender. Ein Autounfall kostete Colin Vearncombe jetzt das Leben. Er war auf dem Weg nach Schottland, um neue Lieder zu schreiben.

„Colin ist nach einem Verkehrsunfall vor 16 Tagen nie wieder zu Bewusstsein gekommen“, hieß es in einem Statement auf seiner Facebook-Seite. Und: „You'll never walk alone.“

Der Spruch — auf Deutsch: Du wirst deinen Weg nie alleine gehen — ist die Hymne des FC Liverpool. Dort soll es bald auch einen Gedenkgottesdienst geben, die Beerdigung wird im engsten Familienkreis stattfinden. Er sei friedlich im Kreise seiner Familie gestorben, die für ihn gesungen habe, hieß es zudem. Vearncombe hinterlässt seine Frau Camilla und drei Söhne.

Der 53-Jährige stammte aus Liverpool, zuletzt hatte er aber in Irland gelebt. Er hatte sich am 10. Januar bei dem Unfall nahe der Stadt Cork im Süden Irlands lebensgefährlich am Kopf verletzt und war seitdem auf der Intensivstation in Behandlung. Er wurde in ein künstliches Koma versetzt. Am Sonntag hatte sich sein Zustand aber verschlechtert.

Laut einem Nachruf des „Guardian“ war Vearncombe 35 Jahre im Musikgeschäft. 1981 hatte er unter dem Künstlernamen Black seine erste Single herausgebracht, zu der Zeit noch als Bandprojekt. Ab 1985 machte Vearncombe Black zu einem Soloprojekt, im selben Jahr schrieb er auch „Wonderful Life“, das aber erst zwei Jahre später ein weltweiter Hit wurde, als das Label A&M es veröffentlichte. Als Black brachte er acht weitere Alben heraus, unter seinem eigenen Namen sechs, zuletzt im vergangenen Jahr die Platte „Blind Faith“.

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur im Norden