Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 12 ° Sprühregen

Navigation:
Zu Fuß auf den Spuren der Hanse

Lübeck Zu Fuß auf den Spuren der Hanse

Junge Lübecker erzählen Geschichte und Geschichten – Führungen beim Hansekultur-Festival auch für Nachteulen und frühe Vögel.

Voriger Artikel
Vom Suchen und Finden der Liebe
Nächster Artikel
Geschichten wie aus einem Roman

Von Geistern und Engländern erzählt Nico Egidi (19) in der Engelsgrube bei seiner Führung durch die nördliche Altstadt.

Quelle: Olaf Malzahn

Lübeck. Lübeck. Es gab vor Zeiten in der Engelsgrube einen kleinen Bäckerladen, der seine Leute ernährte. Bis es eines Tages zu spuken begann. Seltsame Stimmen waren im ganzen Haus zu vernehmen, und als kaum noch ein Lübecker im verhexten Haus sein Brot kaufen wollte, musste sich der Amtsmann als Geisterjäger betätigen.

Nico Egidi steht in der Engelsgrube auf der Lübecker Altstadtinsel und erzählt die Gruselgeschichte aus mittelalterlicher Zeit. Der 19-Jährige probt für eine Stadtführung der besonderen Art, die er im Rahmen seines Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ) im Hansemuseum speziell für das Hansekultur-Festival ausgearbeitet hat. Der junge Lübecker, der am Johanneum sein Abitur gemacht hat, lernte auf diese Weise seine Heimatstadt neu kennen: die Jakobikirche mit dem Brömse-Alter, den ehemaligen Hof des Deutschen Ordens (hinter der Ernestinenschule), die Schiffergesellschaft, den Marstall und die Engelsgrube. Die übrigens, so erklärt Egidi, nichts mit Engeln zu tun hat, sondern mit den Engländern. Am Ende der Straße nämlich lag am Traveufer der Hafen für jene Kaufleute, die im Englandhandel tätig waren.

Seine etwa einstündige Führung „Weggeschichten“ führt zu Orten, die im Bezug zur Hanse stehen. Er hat sie in Zusammenarbeit mit Historikern zusammengestellt. „Aber ich erzähle nicht nur die Fakten, sondern auch Geschichten drumherum, die noch nicht so bekannt sind.“ Sechs mal lädt er zu seinen Führungen ein: Freitag 16 Uhr, Sonnabend 12 und 16 Uhr, Sonntag 11 und 14 Uhr, Treffpunkt ist die Jakobikirche.

Neben Egidis „Weggeschichten“ gibt es am kommenden Wochenende weitere spezielle Führungen. So hat sich Laura Leu, die ebenfalls ihr FSJ im Hansemuseum absolviert, eine Führung für Nachteulen ausgedacht: Am Freitag und Sonnabend ab 22 Uhr beleuchtet sie im Lichte von Laternen die Geschichte des Burgklosters.

Auch an Frühaufsteher ist gedacht. Der Lübecker Stadtführerverein lädt am Sonnabend und Sonntag bereits um 6 Uhr zu Early- Bird-Führungen ein. Wer danach noch gut zu Fuß ist, kann mit dem Jakobi-Pilgerteam um die Altstadt wandern.

Alle Führungen, Zeiten und Preise unter www.luebeck-tourismus.de

ph

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur im Norden