Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt 200 Autoren aus aller Welt zum Literaturfestival Berlin
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt 200 Autoren aus aller Welt zum Literaturfestival Berlin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:52 23.08.2017
Das 17. Internationale Literaturfestival Berlin beginnt am 6. September und dauert zehn Tage. Quelle: Sophia Kembowski
Anzeige
Berlin

Zum diesjährigen Internationalen Literaturfestival Berlin (6. bis 16. September) werden rund 200 Autoren aus über 40 Ländern erwartet, darunter auch Publikumslieblinge wie Donna Leon, Arundhati Roy und Yasmina Reza.

Bei mehr als 100 Veranstaltungen stellen die Teilnehmer an zahlreichen Veranstaltungsorten ihre neuen Werke vor und sprechen über die aktuellen Herausforderungen für Literatur.

Wie die Organisatoren am Mittwoch mitteilten, wird das Festival am 6. September mit einem Vortrag der regierungskritischen türkischen Schriftstellerin Elif Shafak im Haus der Berliner Festspiele eröffnet. Ebenfalls zum Auftakt findet eine weltweite Lesung zur Achtung der Menschenrechte statt.

Die indische Schriftstellerin und Politaktivistin Arundhati Roy, die vor 20 Jahren mit ihrem halbbiografischen Roman „Der Gott der kleinen Dinge“ einen Welterfolg feierte, präsentiert ihr lange erwartetes neues Buch „Das Ministerium des äußersten Glücks“. Eva Mattes liest aus dem dritten Teil der neapolitanischen Saga von Elena Ferrante „Die Geschichte der getrennten Wege“.

Und das Festival selbst feiert die Buchpremiere seines Projekts „Refugees Worldwide“. 14 Autoren sind dafür an Krisenherde der Welt gereist. Ihre Reportagen erscheinen zeitgleich bei Wagenbach und im britischen Verlag Ragpicker Press.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Theatermacher Kirill Serebrennikow steht in Moskau vor dem Haftrichter. „Lasst Kirill frei!“ rufen Menschen im Gerichtssaal. Doch die russischen Behörden bleiben hart gegen den Künstler.

23.08.2017

Markus Hinterhäusers erste Saison als Intendant der Salzburger Festspiele war von hohen Erwartungen begleitet. Er bot ein spannungsgeladenes Programm, wobei Oper und Konzert mehr überzeugten als das Schauspiel.

23.08.2017

Stühlerücken in Berlins Orchesterrepublik: Neue Chefdirigenten, eine sanierte Staatsoper und ein Abschied auf Raten.

23.08.2017
Anzeige