Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 7 ° heiter

Navigation:
25 Jahre Pariser Institut du monde arabe

Paris 25 Jahre Pariser Institut du monde arabe

„Tausendundeine Nacht“ heißt die Ausstellung, mit der das Pariser Institut du monde arabe (IMA) seinen 25. Geburtstag feiert. Der Anfang seiner Geschichte klingt tatsächlich wie eine dieser herrlichen Erzählungen aus dem weltberühmten Sammelwerk.

Voriger Artikel
Plasbergs Jahresendshow in der ARD
Nächster Artikel
„Rescue Me“-Sängerin Fontella Bass mit 72 gestorben

Die Südfassade des Institut du Monde Arabe in Paris, aufgenommen am 03.03.2007. Foto: Thomas Muncke

Paris. Mit der Eröffnung des Instituts der arabischen Welt am 30. November 1987 wollte man eine kulturelle Brücke zwischen Frankreich und der arabischen Welt schlagen und den interkulturellen Dialog fördern. Ein damals einzigartiges und kühnes Unternehmen. Doch was folgte, glich einem Ränkespiel um Geld und Macht. Nun will Frankreich, Gründungsmitglied und einer der Hauptgeldgeber, Ordnung in die Einrichtung an der Seine bringen.

Frankreich wünscht sich einen Neustart für das Institut der arabischen Welt, das durch seine Glas- und Stahlarchitektur von Jean Nouvel weltbekannt ist und erst im November eine Zweigstelle in der nordfranzösischen Stadt Tourcoing eröffnet hat. Man wolle durch eine Erneuerung und Neuorganisation das Blatt wenden und ein neues Kapitel schreiben, ließ kürzlich das französische Außenministerium verlauten. Es reagierte damit auf einen Bericht des Rechnungshofes, der dem prächtigen Kulturhaus Missmanagement auf ganzer Linie bescheinigte.

Bemängelt wurden „anhaltende Missstände“ in Verwaltung, Organisation, Finanzierung, Programmatik und beim Personal. Das Jahresbudget von mehreren Millionen Euro wird zu 50 Prozent von Frankreich finanziert, für die restlichen Prozent sollen die 22 Mitglieder der Arabischen Liga aufkommen. Aber nur selten kommen alle arabischen Partner ihrer Zahlungspflicht nach. Mal fehlten die Beiträge des Irak, mal die von Libyen. Auch reiche Länder zierten sich.

Das IMA hatte schon einen holprigen Start. Der Bau mit seiner spektakulären Fassade aus Irisblenden hatte das Budget von damals 400 Millionen Franc bei weitem überschritten. Für das Funktionieren der Kulturmaschine fehlten die Mittel.

Jean Nouvel hat den Südteil des neunstöckigen Gebäudes mit einer Glas- und Aluminium-Fassade aus Tausenden von Irisblenden bedeckt. Je nach Lichteinfall sollen sich die computergesteuerten Blenden öffnen oder schließen und im Innern wunderbare Lichtreflexe erzeugen. Die Mechanik funktioniert schon lange nicht mehr. Die auf rund eine Million Euro geschätzte Reparatur will niemand zahlen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur im Rest der Welt
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. Klicken Sie hier, um die Galerie für den April 2018 zu sehen!

Der HSV gewinnt sein wichtiges Heimspiel gegen den SC Freiburg mit 1:0. Schaffen die Hamburger noch den Klassenerhalt?

  • Hochzeitszauber
    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informationen und kompetente Ansprechpartner in und um Lübeck für Ihre Traumhochzeit.

    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informat... mehr

  • Reisetipps
    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber.

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.

TV-Vorschau

Unsere Kolumne zeigt, wo sich das Einschalten lohnt.

Sonntagsreden

Von Börse bis Fußballplatz - Blogs unserer "Edelfedern".

Kreuzwort

Auch online wartet täglich ein neues Rätsel auf Sie. Jetzt rätseln!

Sudoku

Bleiben Sie geistig aktiv – mit japanischem Gehirnjogging.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr