Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt 67. Berlinale: Schlöndorff und Hader im Rennen
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt 67. Berlinale: Schlöndorff und Hader im Rennen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:13 10.01.2017
Der Regisseur Volker Schlöndorff hat eine Hommage an den Schweizer Autor Max Frisch geschaffen, „Rückkehr nach Montauk“. Quelle: Kay Nietfeld
Anzeige
Berlin

Volker Schlöndorff (77) ist mit seinem neuen Film „Rückkehr nach Montauk“ im Rennen um den Goldenen Bären der 67. Berlinale. In der Hommage an den Schweizer Autor Max Frisch und dessen Erzählung „Montauk“ spielen Nina Hoss und Stellan Skarsgard die Hauptrollen.

Im offiziellen Wettbewerb der Berliner Filmfestspiele (9. bis 19. Februar) startet auch der deutsche Regisseur Thomas Arslan („Ferien“) mit seinem Drama „Helle Nächte“. Das teilte das Festival am Dienstag mit. Bereits bekanntgegeben hatte die Berlinale, dass Andres Veiel („Black Box BRD“) mit seinem Dokumentarfilm „Beuys“ in der Bären-Konkurrenz dabei ist.

Der österreichische Kabarettist und Schauspieler Josef Hader wird im diesjährigen Berlinale-Wettbewerb sein Regiedebüt, die Gesellschaftssatire „Wilde Maus“, vorstellen. Außer Konkurrenz zeigt der Brite Danny Boyle „T2 Trainspotting“ mit Ewan McGregor, Robert Carlyle und Jonny Lee Miller - eine Fortsetzung des Kultfilms „Trainspotting“ aus dem Jahr 1996 über eine Clique junger Drogenabhängiger.

Ebenfalls außer Konkurrenz ist die US-amerikanische Comic-Actionverfilmung „Logan - The Wolverine“ mit Hugh Jackman in der Titelrolle zu sehen. Gurinder Chadha („Kick it like Beckham“) zeigt das britisch-indische Historiendrama „Viceroy’s House“ (außer Konkurrenz) mit Hugh Bonneville und Gillian Anderson.

In der Berlinale-Special-Reihe laufen zwei weitere prominente Produktionen. Als Weltpremiere ist Matti Geschonnecks Bestseller-Verfilmung „In Zeiten des abnehmenden Lichts“ zu sehen, in der Bruno Ganz, Hildegard Schmahl, Sylvester Groth und Alexander Fehling mitspielen. Ebenfalls als Special-Gala wird „Es war einmal in Deutschland...“ von Sam Garbarski („Irina Palm“) mit Moritz Bleibtreu als Holocaust-Überlebendem gezeigt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Februar steht die Hauptstadt ganz im Zeichen der Berlinale. Jetzt wurden die Filme für den Wettbewerb bekannt gegeben.

10.01.2017

Geht der Siegeszug von „La La Land“ weiter? Nachdem das US-Musical bei den Golden Globes gerade mit sieben Trophäen ausgezeichnet wurde, könnte es auch bei den Baftas einen Preisregen geben.

10.01.2017

Die Reformation war nicht allein das Werk von Männern. Auch Frauen hatten ihren Anteil an der Verbreitung von Luthers Thesen. Aber das ist heute fast vergessen.

10.01.2017
Anzeige