Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
67. Berlinale: Schlöndorff und Hader im Rennen

Festival im Februar 67. Berlinale: Schlöndorff und Hader im Rennen

Starke einheimische Präsenz im Wettbewerbsprogramm der 67. Berlinale. Nach Andres Veiel schaffen es zwei weitere deutsche Regisseure ins Bären-Rennen. Auch dabei: Danny Boyle mit „T2 Trainspotting“.

Der Regisseur Volker Schlöndorff hat eine Hommage an den Schweizer Autor Max Frisch geschaffen, „Rückkehr nach Montauk“.

Quelle: Kay Nietfeld

Berlin. Volker Schlöndorff (77) ist mit seinem neuen Film „Rückkehr nach Montauk“ im Rennen um den Goldenen Bären der 67. Berlinale. In der Hommage an den Schweizer Autor Max Frisch und dessen Erzählung „Montauk“ spielen Nina Hoss und Stellan Skarsgard die Hauptrollen.

Im offiziellen Wettbewerb der Berliner Filmfestspiele (9. bis 19. Februar) startet auch der deutsche Regisseur Thomas Arslan („Ferien“) mit seinem Drama „Helle Nächte“. Das teilte das Festival am Dienstag mit. Bereits bekanntgegeben hatte die Berlinale, dass Andres Veiel („Black Box BRD“) mit seinem Dokumentarfilm „Beuys“ in der Bären-Konkurrenz dabei ist.

Der österreichische Kabarettist und Schauspieler Josef Hader wird im diesjährigen Berlinale-Wettbewerb sein Regiedebüt, die Gesellschaftssatire „Wilde Maus“, vorstellen. Außer Konkurrenz zeigt der Brite Danny Boyle „T2 Trainspotting“ mit Ewan McGregor, Robert Carlyle und Jonny Lee Miller - eine Fortsetzung des Kultfilms „Trainspotting“ aus dem Jahr 1996 über eine Clique junger Drogenabhängiger.

Ebenfalls außer Konkurrenz ist die US-amerikanische Comic-Actionverfilmung „Logan - The Wolverine“ mit Hugh Jackman in der Titelrolle zu sehen. Gurinder Chadha („Kick it like Beckham“) zeigt das britisch-indische Historiendrama „Viceroy’s House“ (außer Konkurrenz) mit Hugh Bonneville und Gillian Anderson.

In der Berlinale-Special-Reihe laufen zwei weitere prominente Produktionen. Als Weltpremiere ist Matti Geschonnecks Bestseller-Verfilmung „In Zeiten des abnehmenden Lichts“ zu sehen, in der Bruno Ganz, Hildegard Schmahl, Sylvester Groth und Alexander Fehling mitspielen. Ebenfalls als Special-Gala wird „Es war einmal in Deutschland...“ von Sam Garbarski („Irina Palm“) mit Moritz Bleibtreu als Holocaust-Überlebendem gezeigt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur im Rest der Welt
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. Klicken Sie hier, um die Galerie für den Dezember 2017 zu sehen!

Jetzt geht es los - Aber wann ist der perfekte Zeitpunkt zum Weihnachtsbaumkauf?

  • Hochzeitszauber
    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informationen und kompetente Ansprechpartner in und um Lübeck für Ihre Traumhochzeit.

    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informat... mehr

  • Reisetipps
    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber.

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.

TV-Vorschau

Unsere Kolumne zeigt, wo sich das Einschalten lohnt.

Sonntagsreden

Von Börse bis Fußballplatz - Blogs unserer "Edelfedern".

Kreuzwort

Auch online wartet täglich ein neues Rätsel auf Sie. Jetzt rätseln!

Sudoku

Bleiben Sie geistig aktiv – mit japanischem Gehirnjogging.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr