Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt „69 Tage Hoffnung“: Bergarbeiterdrama mit Antonio Banderas
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt „69 Tage Hoffnung“: Bergarbeiterdrama mit Antonio Banderas
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:21 15.02.2016
Das Drama „69 Tage Hoffnung“ beruht auf einer wahren Geschichte. Quelle: Douglas Kirkland/alcon Entertainment
Anzeige
Berlin

Im Jahr 2010 wurden 33 Bergleute in einer chilenischen Mine verschüttet und überlebten 69 Tage, bevor sie allesamt mit einer eigens angefertigten Rettungskapsel aus fast 700 Metern Tiefe geborgen wurden.

Das „Wunder von Chile“ bildet die Grundlage für diesen hochkarätig besetzten Spielfilm, der die dramatischen Ereignisse noch einmal nacherzählt. Hollywoodstar Antonio Banderas spielt die Rolle des charismatischen Anführers Mario Sepúlveda, Juliette Binoche ist die resolute Schwester eines der Verschütteten.

In der Rettungscrew kämpfen Gabriel Byrne, Josh Brolin und Rodrigo Santoro um das Leben der Kumpel. Die Filmmusik stammt vom „Titanic“-Komponisten James Horner, der 2015 verstarb.

(69 Tage Hoffnung, USA/Chile 2015, 127 Min., von Patricia Riggen, mit Antonio Banderas, Juliette Binoche)


Webseite zum Film

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dick (Robert De Niro) hat gerade seine Frau beerdigt. Seine neue Freiheit möchte er gebührend feiern - und überredet seinen Enkel Jason (Zac Efron), mit ihm nach Florida zu fahren.

15.02.2016

Eine Superhelden-Geschichte mal anders: Schauspieler Ryan Reynolds kommt als Anti-Held des Marvel-Universums ins Kino.

15.02.2016

Theater in Bochum - das sind große Namen von Zadek bis Hartmann. Das Schauspielhaus im Herzen des Reviers ist seit Jahren ein Glanzlicht der Szene. Ab 2018 wird ein weiterer renommierter Theatermacher hinzukommen: Johan Simons.

07.02.2016
Anzeige