Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Abschied von Gisela May
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Abschied von Gisela May
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:22 12.01.2017
Freunde, Kollegen und Verehrer bei der Trauerfeier für die Sängerin und Schauspielerin Gisela May. Quelle: Jens Kalaene
Berlin

Zahlreiche Freunde haben von der Sängerin und Schauspielerin Gisela May Abschied genommen.

Zu der Trauerfeier auf dem Berliner Friedhof Baumschulenweg kamen am Donnerstag unter anderem der Plakatkünstler Klaus Staeck, die Schauspiel-Kollegen Werner Friedmann, Dagmar Frederic und Barbara Thalheim sowie Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau (Linke).

Auf Wunsch von May spielte der in Berlin lebende US-Pianist Adam Benzwi „Das Lied von der Moldau“ an einem eigens aufgestellten Flügel. Kulturwissenschaftler Jürgen Schebera dankte der Verstorbenen in seiner Trauerrede für ihre Freundlichkeit. „Keine nach Lotte Lenya hat Brechtlieder so interpretiert wie sie. Und es ist keine da, die ihr darin nachfolgen könnte.“

Die Details zu ihrer Trauerfeier hatte Gisela May vorab genau mit dem Bestattungsunternehmen festgelegt. So wurde in der Trauerhalle kein Foto von ihr aufgestellt. Die Urnenbeisetzung sollte zu einem späteren Zeitpunkt im engsten Freundeskreis stattfinden. Erst danach wird der Bestatter sagen, auf welchem Friedhof ihr Grab ist.

May war Anfang Dezember mit 92 Jahren in Berlin gestorben. Sie galt als wandlungsfähige Charakterdarstellerin, vor allem aber herausragende Interpretin der Songs von Bertolt Brecht. Ihre Soloabende bescherten ihr über Jahrzehnte hinweg international Triumphe - von der New Yorker Carnegie Hall bis zur Mailänder Scala.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nicht nur Graceland ist eine Pilgerstätte für Elvis-Fans, auch in der australischen Kleinstadt Parkes kann man dem „King“ ganz nahe kommen.

12.01.2017

Jan Böhmermann kann sich vor Preisen kaum retten: Mit etwas Glück heimst er zum dritten Mal den Deutschen Fernsehpreis ein. Die Konkurrenz: Carolin Kebekus und Luke Mockridge.

12.01.2017

Wie klingt wohl die Elbphilharmonie? Schon Wochen vor der Eröffnung stand diese Frage im Raum. Am Mittwochabend war es soweit.

12.01.2017