Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Ai Weiwei erinnert mit Schwimmwesten an Flüchtlinge
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Ai Weiwei erinnert mit Schwimmwesten an Flüchtlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:21 15.02.2016
Der chinesische Künstler Ai Weiwei will mit seiner Rettungswesten-Installation an das Schicksal der vielen Flüchtlinge erinnern, die auf ihrem Weg nach Europa ertrunken sind. Quelle: Jörg Carstensen
Anzeige
Berlin

Der chinesische Künstler Ai Weiwei (58) erinnert in Berlin mit einer Installation aus Schwimmwesten an das Schicksal der Flüchtlinge, die auf ihrem Weg nach Europa ertrunken sind.

Das Kunstwerk am Konzerthaus Gendarmenmarkt ist eine Aktion für die Filmgala Cinema for Peace, wie die Veranstalter am Samstag mitteilten.

Diese Woche war der Künstler bereits für Dreharbeiten in Berlin unterwegs. Er arbeitet an einem Film über Flüchtlinge und hatte auf dem stillgelegten Flughafen Tempelhof Neuankömmlinge befragt. Nach Angaben seiner Galerie ist die Aktion am Gendarmenmarkt nicht das Denkmal für Flüchtlinge, von dem auch schon die Rede war, sondern eine Installation für die Gala, die am Montag stattfindet.

Ai Weiwei, der sich schon in China für die Menschenrechte eingesetzt hatte und zeitweise in Haft saß, trat 2015 eine Gastprofessur an der Universität der Künste in Berlin an. Vor kurzem hatte er für heftige Diskussionen gesorgt, als er auf der griechischen Insel Lesbos das Foto des im Vorjahr in der Türkei ertrunkenen syrischen Flüchtlingsjungen Aylan nachstellte.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Einen unerwünschten Valentinsgruß hat eine 33-Jährige Frau in Brandenburg bekommen: Als sie in der Nacht in Bernau in ihr Auto steigen wollte, war die Frontscheibe ...

14.02.2016

Wegen Sturmwarnungen fielen viele Rosenmontagszüge aus. Nun hat Trier das Spektakel nachgeholt - bei strömendem Regen, während der Fastenzeit.

15.02.2016

Als „großartigste Nacht der Musikbranche“ feiern sich die Grammys gerne selbst. In diesem Jahr soll es nachdenkliche Momente geben und nie dagewesene Show-Elemente - und vielleicht sogar einen Rapper als Star der Gala?

17.02.2016
Anzeige