Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Alec Baldwin entschuldigt sich für Twitter-Ausraster
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Alec Baldwin entschuldigt sich für Twitter-Ausraster
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:22 05.07.2013
In einem Brief an eine Organisation, die sich für mehr Rechte für Homosexuelle einsetzt, bezeichnete Baldwin den Streit als «unklug». Foto: Guillaume Horcajuelo
Anzeige
New York

. Er entschuldigte sich in dem am Freitag (Ortszeit) auf der „Glaad“-Webseite veröffentlichten Brief außerdem dafür, dass er schwulenfeindliche Ausdrücke benutzt hatte. „Als jemand, der gegen Schwulenfeindlichkeit kämpft, entschuldige ich mich.“

Der Streit zwischen dem US-Schauspieler und dem Journalisten der britischen „Daily Mail“ war entbrannt, nachdem der Reporter behauptet hatte, Baldwins Frau Hilaria habe während der Trauerfeier für „Sopranos“-Star James Gandolfini getwittert. Baldwin hatte den Journalisten daraufhin der Lüge bezichtigt und mit derben Ausdrücken bedacht. Später löschte er sein Twitter-Profil. Seine Frau schrieb auf Twitter, sie habe während der Trauerfeier kein Handy dabeigehabt.

Hilaria Baldwin auf Twitter

Statement auf der Webseite von «Glaad»

Bericht von ABC

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In New York herrscht Wehmut um kleine runde Metallplättchen: Das Metropolitan Museum hat angekündigt, seine seit rund 40 Jahren als Eintrittskarten benutzten bunten Anstecker auszurangieren.

05.07.2013

Wagner und Verdi werden gerne als „Giganten“ der Opernkunst verklärt. Diese Metapher nahmen La Fura dels Baus wörtlich. Die für ihre spektakulären Freiluft-Inszenierungen gefeierten katalanischen Spektakel-Spezialisten boten am Freitagabend im Auftrag der Bayerischen Staatsoper etwas Besonderes.

05.07.2013

Tote-Hosen-Frontmann Campino, bekennender Fan von Fortuna Düsseldorf, mag Auswärtsspiele seines Teams fast lieber als Heimbegegnungen.„Ich reise meiner Mannschaft gerne hinterher“, sagte er der in Dresden erscheinenden „Sächsischen Zeitung“ (Samstag).

05.07.2013
Anzeige