Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Aufregung um mögliche Banksy-Graffiti in Paris
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Aufregung um mögliche Banksy-Graffiti in Paris
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:11 26.06.2018
Banksys Mädchen mit dem Hakenkreuz wurde in der Nähe eines ehemaligen Zentrums für Migranten entdeckt. Quelle: Thibault Camus/ap
Paris

Wandbilder im Stil des geheimnisumwitterten britischen Street-Art-Künstlers Banksy sorgen in Paris für Wirbel. Seit Tagen wird in Medien und sozialen Netzwerken über die unsignierten Kunstwerke spekuliert.

Eine Sprecherin Banksys äußerte sich am Dienstag auf Anfrage zunächst nicht dazu, ob die seit vergangener Woche entdeckten Bilder tatsächlich von ihm stammen. Sie stellte aber eine baldige Stellungnahme in Aussicht.

Besonders viel Aufsehen erregte die Darstellung eines schwarzen Mädchens, das ein Hakenkreuz mit einem rosa Muster übersprüht. Das Bild wurde in der Nähe einer ehemaligen Erstaufnahmeeinrichtung für Migranten im Norden der französischen Hauptstadt gefunden, ist inzwischen aber übersprüht worden. Banksy hat schon häufiger mit politischen Botschaften Aufsehen erregt.

Der Gründer des französischen Kulturmediums „Artistik Rezo“, Nicolas Laugero Lasserre, zeigte sich überzeugt, dass Banksy tatsächlich in Paris unterwegs war. „Gut eine Woche vor der Entdeckung des ersten Wandbildes (...) hatten wir von mehreren Quellen gehört, dass Banksy in Paris sei“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Til Schweiger schlüpft wieder in die Rolle des Regisseurs: Nach dem Erfolg von „Honig im Kopf“ folgt ein Remake mit Hollywoodbesetzung. Die Dreharbeiten laufen. Bleibt da Zeit für Fußball?

25.06.2018

Plötzlich ohne Intendant. Die „Peer Gynt“-Inszenierung, die am 6. Juli die Bad Hersfelder Festspiele eröffnet, geriet nach dem Rücktritt von Dieter Wedel zum Wettlauf mit der Zeit. Jörg Gollasch, der musikalische Leiter, erzählt, wie die Inszenierung und seine Theatermusik entstand und schwärmt vom Theaterort Stiftsruine: „Das ist wie der Kölner Dom ohne Dach“.

25.06.2018

Georg Baselitz zählt zu den berühmtesten zeitgenössischen Künstlern. Nun feiert er sein Debüt an der Bayerischen Staatsoper - mit dem Bühnenbild für die Oper „Parsifal“. Eine Neuinszenierung von Pierre Audi, die mit einer überraschenden Entscheidung aufwartet.

25.06.2018