Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Australische Kleinstadt feiert den „King“
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Australische Kleinstadt feiert den „King“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:22 12.01.2017
Im „Elvis Express“ geht es nach Parkes. Quelle: Subel Bhandari
Sydney

Mehrere hundert Elvis-Doppelgänger haben sich am Donnerstag zu einem Festival zu Ehren des „King“ in einer australischen Kleinstadt aufgemacht. Im Bahnhof von Sydney wimmelte es von Männern mit schwarzer Tolle und fetten Koteletten, gekleidet in Glitzeranzüge.

Frauen waren als Priscilla verkleidet, der zeitweisen Ehefrau des Rock'n-Roll-Giganten (1935-1977). Ihr Ziel: die kleine Gemeinde Parkes, die seit 1994 jedes Jahr im Januar Elvis Presley ehrt. Dieses Jahr werden 25 000 Besucher erwartet - mehr als doppelt so viele wie Parkes Einwohner hat.

Die 450 Tickets für den „Elvis Express“ in die 360 Kilometer entfernte Kleinstadt waren angeblich innerhalb von wenigen Minuten ausverkauft. Das Festival hat seinen Ursprung in einer posthumen Geburtstags-Party, die am 8. Januar 1993 in einer Kneipe namens „Graceland“ über die Bühne ging. Die Besitzer galten als Hardcore-Fans. Inzwischen dauert es mehrere Tage und bringt jedes Jahr Millionen ein. Motto 2017: „Viva Las Vegas“.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Jan Böhmermann kann sich vor Preisen kaum retten: Mit etwas Glück heimst er zum dritten Mal den Deutschen Fernsehpreis ein. Die Konkurrenz: Carolin Kebekus und Luke Mockridge.

12.01.2017

Wie klingt wohl die Elbphilharmonie? Schon Wochen vor der Eröffnung stand diese Frage im Raum. Am Mittwochabend war es soweit.

12.01.2017

Mit Töchterchen und Mann im Schlepptau feiert Amy Adams ihre neueste Auszeichnung - einen Stern auf Hollywoods „Walk of Fame“. Aus Kanada flog Regisseur Denis Villeneuve ein, Jeremy Renner riss bei der Verleihung Witze.

12.01.2017