Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Berlinale-Programm komplett - Vier deutsche Filme im Bärenrennen
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Berlinale-Programm komplett - Vier deutsche Filme im Bärenrennen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:02 06.02.2018
Anzeige
Berlin

Das Programm der 68. Berlinale steht. 19 Filme bewerben sich vom 15. Februar an um die begehrten Bärenpreise, darunter vier deutsche. Zu den prominenten Gästen gehören Tilda Swinton, Isabelle Huppert, Robert Pattinson und Joaquin Phoenix. Der Goldene Ehrenbär geht in diesem Jahr an den US-Schauspieler Willem Dafoe für sein Lebenswerk. Als letzten Wettbewerbsfilm gab Festivaldirektor Dieter Kosslick das Attentatsdrama „Utøya 22. Juli“ von Erik Poppe bekannt. 2011 waren auf der gleichnamigen Insel durch den Rechtsextremisten Anders Breivik 77 Menschen ums Leben gekommen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem emotionalen Kältetod: In „Freiheit“ (Kinostart: 8. Februar) verschwindet eine Mutter aus ihrem alten Leben und begibt sich auf die lange Reise zu sich selbst. Die Schauspielerin Johanna Wokalek besitzt in diesem Drama von Regisseur Jan Speckenbach eine beinahe unheimliche Präsenz.

06.02.2018

Der erste Trailer zu „Solo – A Star Wars Story“ (Kinostart am 24. Mai) ist da. Kommt Alden Ehrenreich als junger Weltraumheld Han Solo attraktiv rüber? Kennt „Game of Thrones“-Star Emilia Clarke wirklich seine tiefsten Geheimnisse? Ist Woody Harrelson vertrauenswürdig als sein Mentor? Und wo bleibt eigentlich Darth Vader? Schon gibt es weitere Nachrichten: Die „Game of Thrones“-Macher planen eine weitere Filmtrilogie und eine „Star Wars“-Fernsehserie soll es auch geben.

07.02.2018

Großes Kino und prominente Namen - aber die Berlinale will sich in diesem Jahr auch offensiv mit der #MeToo-Debatte auseinandersetzen. Sogar ein eigenes Beratungsangebot ist geplant.

06.02.2018
Anzeige