Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Berliner Forschungsstelle „Entartete Kunst“ weiter gesichert
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Berliner Forschungsstelle „Entartete Kunst“ weiter gesichert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:02 16.09.2017
Wassily Kandinskys Aquarell „Abstieg“ wurde 1937 als „Entartete Kunst“ gebrandmarkt und beschlagnahmt. Seit 2003 geht eine Forschungsstelle den Untaten der NS-Kunstpolitik nach. Quelle: Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild
Anzeige
Berlin

Der Erhalt der Forschungsstelle „Entartete Kunst“ an der Freien Universität (FU) Berlin ist gesichert. Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) teilte mit, die Universität habe zugesagt, die Finanzierung ab 2019 zu übernehmen.

Ihr Haus will deshalb auch im kommenden Jahr nochmals für eine Überbrückung sorgen. Die auf Initiative der Ferdinand-Möller-Stiftung 2003 gegründete Forschungsstelle geht den Untaten der NS-Kunstpolitik nach. 2015 hatte die Stiftung ihre Finanzierung eingestellt, der Bund sprang vorübergehend ein. Grütters hatte allerdings schon damals deutlich gemacht, dies könne keine Dauerlösung sein, Berlin müsse selbst seiner Verantwortung nachkommen.

Die FU-Forscher dort sind auch Ansprechpartner für Provenienzforscher, Museen und Privatleute, die Fragen zur NS-Kunstpolitik haben. Die Nazis hatten unter dem Schlagwort „Entartete Kunst“ fast alle Richtungen moderner Malerei und Bildhauerei geächtet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Ozapft is!“ Mit zwei Schlägen hat Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter pünktlich um 12.00 Uhr das erste Fass Bier angezapft und damit das 184. Oktoberfest eröffnet.

16.09.2017

Nach dem Neustart an der Berliner Volksbühne beginnt auch am Berliner Ensemble die neue Saison mit einem neuen Intendanten. Oliver Reese erzählt von Lampenfieber, Stars und seinen Eröffnungspremieren.

16.09.2017

Wie jedes Jahr findet bald die Buchmesse in Frankfurt statt. Hier soll auch die rechtsnationalen Stiftung „Europa Terra Nostra“ auftreten. Der Autorenverband PEN ist aus einem Grund dagegen.

16.09.2017
Anzeige