Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt „Beziehungsweise New York“: Komödie um Lebenskrise
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt „Beziehungsweise New York“: Komödie um Lebenskrise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:12 05.05.2014
Romain Duris (r) und seine Schauspielkollegin Audrey Tautou sind in der jüngsten Fortsetzung der Cédric-Klapisch-Komödie erwachsen geworden. Quelle: Ian Langsdon
Anzeige

Berlin (dpa) – Xavier steht vor einer zerrütteten Ehe. Seine Frau Wendy hat ihn wegen eines anderen verlassen und ist nach New York gezogen. Um in der Nähe seiner beiden Kinder zu bleiben, verlässt er Paris und folgt ihr in die USA.

Da jedoch fangen die Probleme erst richtig an: Für seine Aufenthaltsgenehmigung in den USA heiratet er eine Chinesin; um seiner lesbischen Freundin zu einem Kind zu verhelfen, spendet er seinen Samen. Als seine erste große Liebe ihn in New York besuchen kommt, nimmt das Chaos seinen Lauf. „Beziehungsweise New York“ ist die Fortsetzung der „Auberge Espagnole“-Filme „Barcelona für ein Jahr“ und „Wiedersehen in St. Petersburg“. Dieses Mal zeigt Cédric Klapisch, was aus den mittlerweile vierzigjährigen Protagonisten geworden ist. In den Hauptrollen brillieren wieder Romain Duris, Cécile de France und Audrey Tautou.

Beziehungsweise New York, von Cédric Klapisch, Frankreich, 2013, 117 Min., FSK ab 6, mit Romain Duris, Cécile de France, Audrey Tautou


Beziehungsweise New York

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eigentlich sollte „Die Erfindung der Liebe“ ein völlig anderer Film werden. Die ursprüngliche Geschichte: Ein Liebespaar versucht, an das Vermögen einer todkranken Millionärin zu kommen.

05.05.2014

Der gewaltsame Tod des 22-jährigen Kaliforniers Oscar Grant sorgte 2009 weltweit für Schlagzeilen.

05.05.2014

Was passiert, wenn man sein Ich verliert? Dieser spannenden Frage geht der Film „Vergiss mein Ich“ von Jan Schomburg nach.

05.05.2014
Anzeige