Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Big Ben wird bis 2021 nicht mehr schlagen
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Big Ben wird bis 2021 nicht mehr schlagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:32 14.08.2017
Die größte der fünf Glocken im weltberühmten Turm „Big Ben“ wird bis 2021 schweigen. Quelle: Philip Toscano
Anzeige
London

Das Londoner Wahrzeichen Big Ben wird bis zum Jahr 2021 nicht mehr schlagen. Grund dafür seien Renovierungsarbeiten im Elizabeth Tower, in dem die 13,7 Tonnen schwere Glocke hängt, teilte das britische Parlament am Montag mit.

Die Sicherheit der Arbeiter im Turm müsse während dieser Phase gewährleistet werden.

Das vorerst letzte Läuten wird am nächsten Montagmittag (21. August) zu hören sein. Nur zu ganz besonderen Anlässen - etwa Neujahr - könnten die Glocken laut Parlament dann noch ausnahmsweise läuten.

Big Ben ist eigentlich der Name für die schwerste von insgesamt fünf Glocken in dem 96 Meter hohen Turm, der direkt an der Themse liegt. Im Volksmund wird jedoch der ganze Elizabeth Tower so bezeichnet.

Seit fast 157 Jahren schlägt Big Ben fast ohne Unterbrechung. Die Glocken schwiegen zuletzt 2007 und von 1983 bis 1985 wegen Renovierungen. Benannt wurde Big Ben vermutlich nach dem britischen Baumeister und Politiker Sir Benjamin „Ben“ Hall (1802-1867).

Auch das Parlamentsgebäude selbst, das teilweise aus dem 18. Jahrhundert stammt, muss dringend runderneuert werden. Seit Jahrzehnten wurde in den etwa 1100 Räumen nur das Nötigste geflickt. Das Milliardenprojekt ist noch nicht vom Parlament abgesegnet.

Der Buckingham-Palast der Queen ist ebenfalls marode. So brach schon vor Jahren ein Stück Fassade ab und verfehlte nur knapp eine Karosse des königlichen Fuhrparks. In das Gebäude regnete es auch oft herein.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seine Inszenierungen sind weltweit gefragt, aber in seinem Heimatland werden dem russischen Regisseur Kirill Serebrennikow Steine in den Weg gelegt.

14.08.2017

Demna Gvasalia ist einer der neuen Stars der internationalen Designerszene. Er gilt als Mode-Revolutionär, der scheinbar Banales in seine Mode aufnimmt und damit die Alltagskultur umkrempelt.

14.08.2017

Vor 40 Jahren kam der erste Teil der „Star Wars“-Saga in die Kinos. Wichtige Teile des Kriegs der Sterne wurden in Tunesien gedreht. Eine Gruppe junger Menschen versucht, die Kulissen zu bewahren - und vor dem Verfall und dem Vergessen zu schützen.

14.08.2017
Anzeige