Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Bob Dylans Privatarchiv geht an Universität in Oklahoma
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Bob Dylans Privatarchiv geht an Universität in Oklahoma
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:43 08.03.2016
Anzeige
Tulsa

Ein riesigen Privatarchiv der Folk- und Rock-Ikone Bob Dylan (74), mit mehr als 6000 Stücken, hat im US-Bundesstaat Oklahoma einen festen Platz gefunden.

Die Universität in Tulsa und die George Kaiser Family-Stiftung gaben am Mittwoch den Erwerb der Sammlung bekannt. Zu den Exponaten gehören Manuskripte, persönliche Gegenstände, Notizbücher, bisher unveröffentlichte Film- und Musikaufnahmen, Fotos und Instrumente aus Dylans fast 60-jähriger Laufbahn. 

Nach Mitteilung der Universität soll die Sammlung für Forschungszwecke und zukünftig auch durch Ausstellungen für die Öffentlichkeit zugänglich sein. Die „New York Times“ schätzte den Kaufwert auf 15 bis 20 Millionen Dollar.

In Tulsa gibt es bereits eine große Sammlung von Gegenständen des Folksängers Woody Guthrie, der zu Dylans frühen Vorbildern zählt. In einer Mitteilung sagte Dylan, er sei froh, dass sein Archiv nun ein Zuhause gefunden hätte, zusammen mit Guthries Werken. 

Dylan gehört zu den wichtigsten Vertretern der Rock-Ära und gilt als einer der besten Songwriter. Songs wie „The Times They are A-Changin“, „Blowin’ in the Wind“ oder „Like a Rolling Stone“ sind Klassiker der Rockgeschichte.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der tschechische Schlagersänger Karel Gott kann vier Monate nach seiner Krebsdiagnose wieder aufatmen.

04.03.2016

Der erfolgreichste, für viele auch beste deutsche Jazzmusiker Michael Wollny liefert einen „Nachschlag“ - und startet damit eine Reihe von Live-Aufnahmen seines Labels ACT im Winter und Frühjahr.

10.03.2016

Bert Brecht und seine Geburtsstadt Augsburg - erst spät näherten sich die Schwaben dem Theaterstar an. Eigentlich sollte dann die Tragödie vom „Ungeliebten Sohn“ nicht mehr gespielt werden. Doch jetzt gibt es wieder Streit um das Brechtfestival.

03.03.2016
Anzeige